Gewalt an Männern: Hilfetelefon wird immer mehr zur Anlaufstelle

Gewalt an Männern: Hilfetelefon wird immer mehr zur Anlaufstelle
Bei Gewalt an Männern gibt es als Anlaufstelle ein Hilfetelefon. (Bild: picture alliance / NurPhoto | Lorenzo Di Cola)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (pr/le) – Im Jahr 2021 wurde das Männerhilfetelefon auf Baden-Württemberg ausgeweitet. Die Bilanz nach zwei Jahren zeigt: Das Hilfetelefon erfährt auch im zweiten Jahr seit dem Start eine andauernde hohe und steigende Nutzung. Am häufigsten und oft zusätzlich wurde psychische Gewalt (67 Prozent) angegeben, gefolgt von körperlicher Gewalt (42 Prozent). Die Hilfesuchenden berichteten jedoch auch von sexualisierter und ökonomischer Gewalt oder von Stalking.

Männer erleben Gewalt. Erleiden Gewalt

Das Hilfetelefon Gewalt an Männern jährt sich am 22. April 2022 zum zweiten Mal. Das Angebot wird von Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen betrieben und richtet sich an Männer, die Gewalt erlebten oder noch erleben. Das bundesweit einmalige Hilfetelefon ist unter der Nummer 0800 123 99 00 zu erreichen. Zusätzlich finden Betroffene sowie deren Angehörige, aber auch Fachkräfte auf der Internetseite www.maennerhilfetelefon.de weitere Informationen sowie ein digitales Beratungsangebot mit Live-Chatberatung.

Gestiegene Nachfrage

Manne Lucha, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration des Landes Baden-Württemberg: „Gewalt gegen Männer wird in der Öffentlichkeit nach wie vor kaum thematisiert. Umso wichtiger ist, dass es entsprechende Hilfsangebote gibt und die Betroffenen nicht allein gelassen werden. Die gestiegene Nachfrage zeigt, dass es für Baden-Württemberg richtig war, sich dem Angebot anzuschließen.“

Um den gestiegenen Bedarf zu decken, weiteten die Landesregierungen vergangenes Jahr und erneut in 2022 die Sprechzeiten des Hilfetelefons aus.

Hilfetelefon auch als wichtiger Schritt Richtung Sensibilisierung der Öffentlichkeit

Die Gewaltbetroffenheit von Männern wird in der Öffentlichkeit bisher immer noch kaum thematisiert. Neben dem niedrigschwelligen und direkten Hilfsangebot für Betroffene verfolgen die drei Landesregierungen mit dem Hilfetelefon das Ziel, Gewalt jeglicher Art öffentlich sichtbar zu machen und anzugehen.

(Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration)