Wasserschutzpolizei und DLRG in Einsatz Gesunkenes Motorboot vor Hagnau

Gesunkenes Motorboot vor Hagnau
Das Motorboot konnte im Flachwasserbereich gewendet und durch Strömungsrettung der DLRG an das Ufer gebracht werden. (Bild: DLRG BSK)
WOCHENBLATT
Redaktion

Hagnau (ots) – Am gestrigen Donnerstagabend wurde der Wasserschutzpolizeistation Überlingen ein sinkendes Motorboot vor Hagnau gemeldet.

Bootinsassen konnten sich selbstständig retten

Die zwei Bootsinsassen trieben bereits im Wasser und gelangten aus eigener Kraft an Land. In vorbildlicher Weise trugen sie ihre mitgeführten Rettungswesten und steuerten ihr Boot bei Erkennen der Notlage sofort in Richtung des nächstgelegenen rettenden Ufers. Trotz der beschleunigten Anfahrt der Streifenbesatzung konnte ein Sinken des Bootes, ca. 200 m vom Ufer entfernt, nicht mehr verhindert werden.

Das havarierte Motorboot wurde mit zwei Druckluft-Hebekissen vom Grund geborgen und schwimmfähig gemacht.
Das havarierte Motorboot wurde mit zwei Druckluft-Hebekissen vom Grund geborgen und schwimmfähig gemacht. (Bild: DLRG BSK)

Bergung des gesunkenen Bootes

Die Bergung wurde durch die DLRG und die örtliche Feuerwehr vorgenommen. Betriebsstoffe gelangten nicht in den See. Die Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizeistation Überlingen haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Zusammenarbeit zwischen der DLRG und Feuerwehr.
Zusammenarbeit zwischen der DLRG und Feuerwehr. (Bild: DLRG BSK)

Rettungsmittel können Leben retten

In diesem Zusammenhang betont die Polizei deutlich, dass das Mitführen von Rettungsmitteln im Notfall Leben retten kann: „Tragen Sie stets Rettungswesten und verzichten Sie nicht auf die vorgeschriebene Ausrüstung!“

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)