Georg Egger holt seinen ersten Saisonerfolg in Zadov

Georg Egger holt seinen ersten Saisonerfolg in Zadov
Fährt seinen ersten Saisonsieg ein: Georg Egger. (Bild: Lexware)
WOCHENBLATT
Redaktion

Zadov – Georg Egger im Trikot des Lexware-Mountainbike-Teams hat sich am Pfingstwochenende seinen ersten Saisonsieg im tschechischen Zadov gesichert. Benjamin Krüger und Carla Hahn fahren zwei weitere Podestplätze für die Lexware-Mannschaft ein.

„Eine lässige Gschicht“, war das – laut Pressemitteilung – für Georg Egger, der beim C1-Rennen im tschechischen Zadov seinen ersten Saisonsieg einfuhr. Zwar war er, auch angesichts der Konkurrenz, durchaus mit Siegesambitionen an den Start gegangen, doch dass er mit einem unangefochtenen Start-Ziel-Sieg nach Hause kommen würde, damit hatte Egger nicht gerechnet.

Dem 26-Jährigen gelang ein guter Start und er ging mit viel Druck auf dem Pedal in den ersten Berg. Oben entstand – so Lexware weiter – bereits eine Lücke von fünf Sekunden auf seine Verfolger. „Ich wollte eigentlich nur mal schauen, wie die anderen reagieren“, erklärte Egger. Zwar versuchte der Tscheche Jan Vastl zunächst noch dagegenzuhalten, doch das war erfolglos.

Egger ließ sich seinen Vorsprung nicht wieder abnehmen und baute ihn auf 21 Sekunden gegenüber dem Zweitplatzierten Jan Skanitzl aus. Dritter wurde der Österreicher Karl Markt mit 1:34 Minuten Rückstand. Und: Auch der Lexware-Junior Benjamin Krüger fuhr ein erfolgreiches Rennen.

Der im jüngeren Jahrgang startende Krüger war bereits über seine Startposition in der zweiten Reihe glücklich – so blieben ihm die langen Überholmanöver in den großen Starterfeldern, die ihn in den bisherigen Rennen der Saison viel Kraft kosteten, erspart. Das machte sich direkt bemerkbar, denn Benjamin Krüger behauptete sich bereits ab der ersten Runde im Spitzenduo gemeinsam mit dem Tschechen Filip Konecny.

Das Duo wurde in der vierten von fünf Runden um Filip Jech ergänzt, den Krüger mit einer Attacke in der Schlussrunde wieder abschütteln konnte. Doch die Attacke kam wohl zu früh. „Am letzten Berg bin ich komplett eingebrochen“, sagte Krüger hinterher. Jech ging vorbei und Krüger kam auf Rang drei ins Ziel. „Ich bin trotzdem recht zufrieden“, betonte er – und das auch angesichts der Punkte, die er für die Weltrangliste sammeln konnte.

Die U17-Fahrerin Carla Hahn startete als Vorletzte – doch das hielt die Deutsche-Vizemeisterin von 2020 nicht davon ab, sich bereits in der ersten Runde bis auf Platz sieben nach vorne zu schieben. Besonders bergab konnte Hahn von ihren technischen Fähigkeiten profitieren.

Sie setzte ihre Aufholjagd beinahe bis zur Führenden Eliska Hanakova fort, doch dann wurde sie von einem schiebenden Fahrer behindert und musste sogar kurz absteigen. Das kostete ihr den Anschluss und eventuell noch Siegchancen. Doch: „Mit dem zweiten Platz bin ich zufrieden“, bilanzierte sie im Ziel. „Das Rennen in Leukerbad lief nicht so gut und auch im Training war es manchmal schwierig.“

Carla Hahn, aber auch Benjamin Krüger und Georg Egger, konnten so – neben ihren Podestplätzen – auch viel Selbstvertrauen aus Tschechien mitnehmen.  Bevor die Deutschen Meisterschaften am 5. und 6. Juni im hessischen Gedern anstehen, bleibt den Biker / innen des Lexware-Mountainbike-Teams noch ein Wochenende, um Kraft zu tanken. Dann gelte es, die vier Deutschen Meistertitel im Cross-Country von 2020 zu verteidigen.