Gemeinsame Aktion der Blaulichtfamilie soll auf Gewalt gegen Einsatzkräfte aufmerksam machen

Gemeinsame Aktion der Blaulichtfamilie soll auf Gewalt gegen Einsatzkräfte aufmerksam machen
Rettungskräfte vereint gegen Gewalt (Bild: Malteser Hilfsdienst e.V. )

WOCHENBLATT
Redaktion

„Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte“ ist das Motto der Fotoaktion von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Sieben Hilfsorganisationen und Behörden, darunter der Malteser Hilfsdienst Kreisgliederung Ravensburg-Weingarten, das Deutsche Rote Kreuz Weingarten, die Johanniter-Unfall-Hilfe Ravensburg, das Polizeipräsidium Ravensburg, die Feuerwehr Ravensburg, die Feuerwehr Weingarten und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Weingarten und Ravensburg haben sich letzten Montag zu einem gemeinsamen Fototermin getroffen.

Immer öfter kommt es vor, dass Einsatzkräfte aufs übelste beleidigt und körperlich angegangen werden. „Mit dieser Aktion wollen wir uns als Blaulichtfamilie gegen diese Gewalt solidarisieren“, bilanzieren die Teilnehmer. Egal ob Polizist, Feuerwehrmann, Rettungsschwimmer oder Sanitäter, tagtäglich haben die Einsatzkräfte mit Menschen zu tun und werden manchmal selber zum Opfer.

Erst vor kurzem wurde ein Polizeibeamter des Polizeipräsidiums Ravensburg krankenhausreif geschlagen, kurz danach wurde ein Notfallsanitäter bei einem Einsatz im Landkreis Sigmaringen angegriffen und mit Faustschlägen ins Gesicht verletzt. Diese Vorfälle zeigen, dass es die Gewalt gegen Einsatzkräfte auch im ländlichen Gebiet bei uns gibt und es diese einzudämmen gilt.

Immer öfter kommt es vor, dass Einsatzkräfte beleidigt und körperlich angegangen werden, mit der Aktion will die Blaulichtfamilie gegen diese Gewalt solidarisieren.
Immer öfter kommt es vor, dass Einsatzkräfte beleidigt und körperlich angegangen werden, mit der Aktion will die Blaulichtfamilie gegen diese Gewalt solidarisieren. (Bild: Malteser Hilfsdienst e.V. )

„Es ist egal ob Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst: Wenn wir kommen, besteht ein Anlass, den es zu respektieren gilt“, sagt eine Rettungssanitäterin. Es gibt zum Glück keine Struktur hinter diesen Angriffen. Meist sind die Helferinnen und Helfer sowie die Beamtinnen und Beamten mit reinem Frust, reiner Gewaltbereitschaft oder Respektlosigkeit konfrontiert. „Nichts desto trotz stellt jede dieser Attacken auf die Helfenden in unserer Gesellschaft einen Angriff auf elementare Werte der Grundordnung in unserem Rechtsstaat dar, den wir keinesfalls hinnehmen dürfen“, ergänzt die Polizei.

(Quelle: Malteser Hilfsdienst e.V.)