Geliebte Menschen auf dem letzten Weg begleiten

Geliebte Menschen auf dem letzten Weg begleiten
Die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg (pr/le) – Wie begleitet man nahestehende Menschen am Lebensende? Michaela Scheffold-Haid und Martina Hund von der Ambulanten Hospizgruppe Ravensburg e.V. begeben sich in diesem Kurs am Montag, 21. Februar, 13 Uhr, gemeinsam mit den Teilnehmern auf die Spur dessen, was sie für andere Menschen am Ende des Lebens tun können.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung unter www.keb-rv.de möglich.

Die Normalität des Sterbens

Das Lebensende und Sterben von Angehörigen, Freunden und Nachbarn macht viele Menschen hilflos. Viele wünschen sich, zu Hause zu sterben. Der Kurs trägt dazu bei, dass Wissen um die Umsorgung von schwerkranken Menschen wieder zum Allgemeinwissen wird. Im Kurs geht es um die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung werden erklärt und deren Sinn und Wichtigkeit besprochen.

Wie man richtig Abschied nimmt

Mögliche Beschwerden als Teil des Sterbeprozesses und deren Linderung werden thematisiert. Gemeinsam wird überlegt, wie man Abschied nehmen kann. Auch die eigenen Möglichkeiten und Grenzen werden immer in den Blick genommen. Der Kurs zum Sterbegeleit ist eine Kooperationsveranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. und der Ambulanten Hospizgruppe Ravensburg e.V.

Zur Unterstützung der Hospizgruppe kann vor Ort ein freiwilliger Teilnahme-beitrag entrichtet werden. Der Vortrag findet in den Räumlichkeiten der Katholischen Erwachsenenbildung, Allmandstr. 10, in Ravensburg statt.

(Quelle: Kath. Gesamtkirchengemeinde)