Geduld, Geduld und nochmal Geduld!

Geduld, Geduld und nochmal Geduld!
Mike Jörg, seit 1994 bekannt für seinen Jahresrückblick „Wa(h)r was?“ (Bild: PR/Mike Jörg)
WOCHENBLATT
Redaktion

Mike Jörg, oberschwäbischer Kabarett-Grandseigneurs aus Weingarten, heitert Sie, in diesen humorlosen Zeiten, jede Woche bei uns ein bisschen auf. Der Satiriker ist seit 1994 bekannt für seinen satirischen Jahresrückblick „Wa(h)r was?“ Aus bekannten Gründen müssen alle Termine für die treffsicheren Sticheleien landauf und landab leider ausfallen. Nicht aber bei uns. Lassen Sie sich jede Woche überraschen, mit was Mike Jörg Ihre Lachmuskeln digital kitzeln wird. Viel Vergnügen!

Nur noch einen Lockdown, dann ist Pfingsten, dann verkriecht sich Corona eingeschüchtert in einer Ecke. Denn an Pfingsten lässt der Heilige Geist Hirn für uns alle regnen. Und über der Politik-Meile in Berlin wird er vermutlich kübelweise Hirn regnen lassen.

Bis dahin müssen wir unseren analogen Selbstverwirklichungstraum zügeln, müssen wir auf die Kraft unserer Fantasie vertrauen. Noch nie zuvor hatten wir so viele Möglichkeiten, uns in einer virtuellen Welt zu entfalten. Deshalb sage ich: Hör auf damit die zu beneiden, die jetzt in Mallorca wandern gehen oder vor dem geschlossenen Ballermann sitzen, die jetzt in der Arktis Eisbären beim Hungern bewundern.

Mit einer 3-D-Brille ist alles leichter, oder?

Besorg Dir eine 3-D-Brille und einen modischen Kopfhörer und mach Dich im Internet auf die Suche nach den unendlichen Möglichkeiten der virtuellen Welt. Du kannst den Mount Everest besteigen, in den Everglades tauchen gehen, schicke Modeboutiquen besuchen oder Fitnessstudios und virtuelle Puffs. Alles ist möglich. Da es aber immer noch Menschen geben soll, die Probleme haben, sich in der virtuellen Welt zu orientieren, gibt es analoge Angebote. Bei einer japanischen Fluggesellschaft kannst du Flüge buchen, ohne zu fliegen. 

Menü mit Stopfleber an Bord

Du kannst in eine Boeing 777 einchecken und bekommst das gesamte Flugprogramm geboten: Vor dem Einsteigen einen Boarding-Pass, der Flugkapitän macht alle flugrelevanten Durchsagen, das Bord-Personal serviert ein Menü mit Stopfleber, Krabbenschaum und japanischem Rindfleisch…  Ein zweistündiges Flugerlebnis gibt es für schlappe 460 EUR.

In Singapur sind seit Ostern 90 Kreuzfahrtschiffe unterwegs, ohne Zwischenstopp und Landgänge. Die schippern irgendwo durchs nirgendwo. Aber an Bord gibt es das volle Programm: Sechs Mahlzeiten am Tag, Fitness- und Unterhaltungsprogramm – einschließlich Käptn´s Dinner. Alle 90 Kreuzfahrtschiffe sind bis Oktober 21 komplett ausgebucht.

Um das zu erleben, musst Du weder nach Japan noch nach Singapur. Einfach die Kellerbar entstauben, einen Beamer aufbauen, bei einem Cateringservice ordentlich Essen und Trinken bestellen und dann kann es los gehen: Du beamst auf die Wände der Kellerbar den Dauerbrenner „Traumschiff“ mit Florian Silbereisen.

Wenn Du Dich zur Gruppe der Alt-68er zählst, solltest Du Dir ein halbes Kilo Gras besorgen. Dann kannst Du Dir 20 Stunden Woodstock auf die Wände zaubern lassen.  

Mein Motto: Inszeniere Deine Träume, bevor Dich die Wirklichkeit überrollt.