Gartenarbeit: Vorteile für die Gesundheit von Körper und Geist

Gartenarbeit: Vorteile für die Gesundheit von Körper und Geist
Die Arbeit im Garten ist gut für die Gesundheit. (Bild: Ngobeni/Unsplash)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die berühmte Gartentherapie wird zu einer Option, um die Auswirkungen des Stresses eines geschäftigen Stadtlebens zu lindern.

Die Gartenarbeit zu Hause oder anderswo ist sicherlich eine angenehme Aufgabe. Aus diesem Grund ist es auch das Lieblingshobby vieler Menschen. Aber jeder Mensch hat seine eigenen Gründe, sich in das Universum der Blumen, Früchte und des Gemüses zu begeben, und kein Garten ist wie der andere.

In einer Zeit, in der wir viel Zeit mit Maschinen verbringen, hat die Gesundheit im Allgemeinen durch den fehlenden Kontakt mit der Natur erhebliche Einbußen. Entweder, weil wir keine Zeit und kein Interesse haben, oder weil wir in einer weniger anregenden und natürlichen Umgebung leben, die uns wirklich fehlt.

Diejenigen, die jetzt in die Welt der Gartenarbeit einsteigen, sollten wissen, dass zur Erleichterung Ihrer Arbeit alles mit einem Platz mit gutem, fruchtbarem Boden beginnt. Ein Gartenhaus aus Holz und ein Metall Gerätehaus sind gute Optionen für die Aufbewahrung Ihrer wichtigen Werkzeuge, die so konzipiert sind, dass Sie sich um nichts kümmern und sich nur auf die therapeutische Arbeit der Pflege Ihrer Pflanzen konzentrieren müssen.

Das Anlegen eines Gartens, sei es mit Blumen, Obst oder Gemüse, wird zunehmend als Hilfsmittel zur Behandlung und Vorbeugung von chronischen Krankheiten oder emotionalen Ungleichgewichten wie Depressionen und Stress eingesetzt. Räume, die der Gartentherapie gewidmet sind, finden sich heute häufig in Krankenhäusern, Gesundheitsstationen, Sanatorien, Altenheimen und Rehabilitationskliniken.

Aus diesem Grund ist es sowohl für die Erhaltung der Gesundheit älterer Menschen als auch für die Behandlung von Drogenabhängigen und Menschen mit psychischen oder neurologischen Störungen angezeigt.

Die Vorteile der Gartenarbeit

Die Pflege von Pflanzen und Blumen in einem Außenbereich ist eine zugängliche und kostengünstige Aktivität, die direkte und indirekte gesundheitliche Vorteile bringen kann. Neben der Förderung der Kreativität und des visuellen Gedächtnisses verbessert die Gartenarbeit die motorische Aktivität und wirkt sowohl motivierend als auch entspannend.

Es wird geschätzt, dass es in Deutschland etwa 35 Millionen Gartenbesitzer gibt. In 79 % der Haushalte gibt es einen Garten oder einen Platz im Freien, wie z.B. eine Terrasse oder einen Balkon, wo man mit der Erde arbeiten kann.

Die Pflege eines Gartens hat umfassende gesundheitliche Vorteile. Es ist erwiesen, dass Gartenarbeit Stress und Ängste abbaut, Symptome von Depressionen lindert, den Vitamin-D-Spiegel durch Sonneneinstrahlung erhöht und eine gesunde Form der Bewegung ist.

Verbessertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen

Die Arbeit mit lebenden Pflanzen lässt jeden die Bedeutung von Verantwortung spüren: Das Wissen, dass man die Pflanzen füttern und pflegen muss, lässt einen produktiver, nützlicher und motivierter fühlen. Einer der vielen therapeutischen Vorteile der Gartenarbeit besteht darin, dass Sie sie als ein echtes Hobby betrachten werden, das die Beobachtungsgabe verbessert, die Fähigkeit zur Problemlösung fördert, die Kreativität anregt, Stress und Ärger abbaut und die Emotionen kontrolliert.

Verbesserung der motorischen Fähigkeiten

Gartenarbeit steigert auch die Intensität der Bewegung und verbessert die motorischen Fähigkeiten, da sie die Muskeln beansprucht, die Koordination und das Gleichgewicht verbessert und somit zur Steigerung der Muskelkraft beiträgt. Außerdem tragen einige der Gartenarbeiten, insbesondere die anstrengenderen, dazu bei, ziemlich viele Kalorien zu verbrennen. Beim Rasenmähen im heimischen Garten können Sie zum Beispiel bis zu 350 Kalorien pro Stunde verbrennen.

Stressabbau

Einer der therapeutischen Vorteile der Gartenarbeit ist die Fähigkeit, sich zu entspannen. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir immer verbunden sein und allem und jedem maximale Aufmerksamkeit schenken müssen. Aber diese Fähigkeit zur Wachsamkeit hat eine Grenze und kann zu Müdigkeit, schlechter Laune, Gereiztheit und Stress führen. Tauschen Sie das Handy gegen die Harke und den Fernseher gegen einen Ausflug in den nächstgelegenen Gemüsegarten, um herauszufinden, was als Nächstes gepflanzt werden soll.

Entwicklung von Körper und Geist

Gartenarbeit kann die geistige Gesundheit verbessern und Symptome von Depressionen verhindern. Wenn Sie buchstäblich die Hände in den Dreck stecken und etwas Schönes und Gesundes schaffen, kann das doch nur helfen, traurige Gedanken zu vertreiben, oder?

Auch die Vorteile für den Körper liegen klar auf der Hand. Studien zeigen, dass Gartenarbeit langfristig die Gesundheit verbessert und das Risiko von Herzinfarkten verringert.

Verbesserte Ernährung

Das Gefühl der Zufriedenheit, das Sie beim Verzehr der von Ihnen angebauten Lebensmittel empfinden, ist unvergleichlich. Auf diese Weise können Sie die Qualität dessen, was Sie essen, selbst kontrollieren und eine Menge Geld sparen. Versuchen Sie, die Kinder in den Prozess einzubeziehen: Sie werden es lieben und sehr stolz sein, wenn sich Ihre Arbeit auszahlt.

Leicht anbaubares Gemüse für Gartenanfänger

Wenn Sie gerade erst anfangen und noch nicht wissen, was Sie anpflanzen sollen, oder wenn Sie nicht viel Platz haben, aber dennoch die Vorteile des Gärtnerns kennenlernen möchten, sind einige Pflanzen ideal für den Einstieg in diese Tätigkeit.

Basilikum

Verleiht den Speisen einen besonderen Geschmack und ein besonderes Aroma. Es wird in Soßen und zum Würzen von Fleisch und Fisch verwendet. Er sollte nicht in einen kleinen Topf gepflanzt werden, da er eine Höhe von 60 Zentimetern erreichen kann. Er muss gut hydratisiert sein und an einem Ort mit viel Sonne stehen.

Kopfsalat

Er braucht eine Umgebung mit viel Sonnenlicht für mindestens fünf Stunden am Tag und einen Platz mit guter Luftzirkulation. Der Topf sollte mindestens einen Zentimeter tief sein. Sie brauchen keinen großen Platz, um die Setzlinge zu pflanzen. Ideal ist es, wenn Sie jeden zweiten Tag gießen. Der Salatzyklus variiert zwischen 60 und 90 Tagen. Zur Erntezeit muss die gesamte Pflanze geerntet werden.

Tomate

Obwohl sie eine Frucht ist, wird die Tomate häufig in Salaten und Soßen verwendet. Sie sollte an einem luftigen, sonnigen Standort gepflanzt werden, da sie täglich vier Stunden Sonnenlicht benötigt. Die beste Zeit für die Aussaat ist zwischen April und Juni. Die Pflanze braucht Feuchtigkeit und sollte beschnitten werden, sobald sie blühende Zweige hat, indem man den oberen Teil des Stiels abschneidet. Die Tomatenpflanze sollte auch an einem Pfahl befestigt werden, der das Gewicht der Früchte trägt.

Pflaumenbaum

Dies ist einer der wenigen Obstbäume, die in einem Garten gepflanzt werden können, wo sie bis zu einer Höhe von etwa 2 Metern wachsen können. Die meisten Pflaumenbäume brauchen Stecklinge, um richtig zu wachsen, und diese sind in den ersten zwei Jahren von größter Bedeutung. Dieser Prozess trägt dazu bei, dass die Pflanze einen aufrechten Stamm ausbildet, und das macht ihr Wachstum viel gesünder.