FV Ravensburg tritt auf der Stelle: „Kann das einfach nicht mehr sehen“

FV Ravensburg tritt auf der Stelle: „Kann das einfach nicht mehr sehen“
Der FV Ravensburg muss sich in der Oberliga zum fünften Mal nacheinander mit einem Remis begnügen, 1:1 hieß es am Ende gegen den 1. CfR Pforzheim. (Bild: David Balzer)

Ravensburg (dab) – Die Oberligapartie zwischen dem FV Ravensburg und dem 1. CfR Pforzheim am vergangenen Samstag war zwar ein kampfbetontes, aber recht chancenarmes Spiel. Leistungsgerecht trennten sich die Teams am Ende mit 1:1, was Ravensburgs Cheftrainer Steffen Wohlfarth überhaupt nicht schmeckte.

„Ich kann das einfach nicht mehr sehen und nicht mehr hören, es nervt“, sagte der 38-jährige Coach auf der Pressekonferenz nach dem Heimspiel. Gemeint war damit eine Serie, die der FV Ravensburg gegen Pforzheim unfreiwillig ausbaute: Das 1:1 war bereits das fünfte Unentschieden in Serie, der letzte Sieg in der Liga liegt mittlerweile sechs Wochen zurück. „Wir sind weder im Abstiegskampf noch in einer Krise. Aber klar, wir müssen aufpassen. Es geht letztlich darum, Punkte zu holen.“

Auch am Samstag mussten die Wiesentäler einem frühen Rückstand hinterherlaufen, sicherten sich durch eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte aber verdientermaßen noch einen Punkt. „Die erste Halbzeit haben wir verschlafen. Wir hatten keine spielerischen Lösungen, zudem hat die Aggressivität gefehlt“, ärgerte sich Wohlfarth.

Die Konsequenz war das 0:1 nach 15 Minuten, in der Folge hätten die Gäste die Führung sogar weiter ausbauen können: „Da müssen wir mindestens eine weitere Chance nutzen. So kommt Ravensburg allerdings wieder ins Spiel zurück. Sehr ärgerlich, wie wir schließlich den Ausgleich bekommen, aber der FV ist halt immer für ein Tor gut“, sagte Pforzheims Trainer Fatih Ceylan.

Das 1:1 erzielte Torjäger Daniel Schachtschneider per Foulelfmeter in der 76. Minute, zuvor war Jona Boneberger im Strafraum gefoult worden. Boneberger war es auch, der kurze Zeit später noch das 2:1 auf dem Fuß hatte – sein Schuss aus 18 Metern landete allerdings am Außenpfosten. „Die Gäste haben es gut gemacht, das Remis geht in Ordnung. Wir müssen mit dem Resultat zufrieden sein“, sagte Mittelfeldspieler Felix Hörger. Auch beide Trainer waren sich einig, dass das Unentschieden gerecht ist – in der Tabelle weiter voran bringt es jedoch keines der Teams.

Daniel Schachtschneider erzielte in der 76. Minute per Foulelfmeter den Ausgleich für die Ravensburger.
Daniel Schachtschneider erzielte in der 76. Minute per Foulelfmeter den Ausgleich für die Ravensburger. (Bild: David Balzer)

Am kommenden Samstag will der FV Ravensburg die Negativserie beenden, das Auswärtsspiel beim Freiburger FC (Anpfiff: 14.30 Uhr) bietet die Gelegenheit dazu. „Der Platz in Freiburg ist normalerweise ein Acker. Das wird ein Kampfspiel, in dem wir die Verhältnisse annehmen und von der ersten Minute an Gas geben müssen“, weiß Steffen Wohlfarth, der für das Freiburg-Spiel auf die Rückkehr einiger seiner zuletzt angeschlagenen Spieler hoffen darf.