FV Ravensburg in Bruchsal gefordert: „Drei Punkte sind unser Ziel“

FV Ravensburg in Bruchsal gefordert: „Drei Punkte sind unser Ziel“
Viele Emotionen: FV-Trainer Steffen Wohlfarth war mit der Leistung seines Teams zufrieden, mit der des Schiedsrichters allerdings nicht. (Bild: Wochenblatt Media/David Balzer)

Ravensburg (dab) – Nach dem enttäuschenden Remis gegen den TSV Ilshofen am vergangenen Wochenende steht für den FV Ravensburg nun die Reise zum FC Bruchsal an: Am morgigen Samstag könnte die Mannschaft von Steffen Wohlfarth mit einem Auswärtssieg in der Tabelle etwas nach oben klettern, verzichten muss der Trainer dabei auf seinen gesperrten Torjäger Daniel Schachtschneider.

Es lief die 33. Spielminute in der Ravensburger Cteam-Arena, als es am vergangenen Samstag plötzlich hitzig wurde: Ein Spieler des TSV Ilshofen ging im Zweikampf mit Daniel Schachtschneider zu Boden, anschließend will der Schiedsrichter ein Nachtreten des FV-Angreifers gesehen haben und entschied auf Platzverweis. „Es waren sehr viele Emotionen drin. Eigentlich unnötig, denn wir haben ein gutes Spiel gesehen. Die Rote Karte war aus meiner Sicht allerdings ein Witz. Wer Daniel kennt, weiß, dass er ein extrem fairer Spieler ist“, sagte Steffen Wohlfarth nach der Partie. Für Gästetrainer Julian Metzger, dessen Team zu diesem Zeitpunkt überraschend mit 1:0 führte, war Rot hingegen die einzig richtige Entscheidung.

Thomas Zimmermann (blaues Trikot, Bildmitte) belohnte eine starke zweite Halbzeit der Ravensburger in der 83. Minute mit dem Ausgleich.
Thomas Zimmermann (blaues Trikot, Bildmitte) belohnte eine starke zweite Halbzeit der Ravensburger in der 83. Minute mit dem Ausgleich. (Bild: Wochenblatt Media/David Balzer)

Trotz Unterzahl erkämpften sich die Wiesentäler durch eine couragierte Leistung in der zweiten Halbzeit noch einen Punkt, Thomas Zimmermann sorgte in der Schlussphase für den Ausgleich. „Wir haben gut gefightet, aber der Punkt ist unterm Strich zu wenig. Wir hätten angesichts unserer vielen Chancen auch mit zehn Mann noch gewinnen können“, weiß Wohlfarth. Gegen den Tabellenvorletzten war ein Heimsieg eingeplant, um im engen Tabellenmittelfeld nach oben klettern zu können.

Denn selten ging es in der Oberliga so eng wie momentan zu: Den SV Oberachern auf dem zwölften und den FC 08 Villingen auf dem vierten Platz trennen gerade einmal vier Punkte – umso wichtiger wäre ein Erfolg morgen in Bruchsal. „Klar, drei Punkte sind dort unser Ziel“, gibt Steffen Wohlfarth die Marschroute vor. Dabei muss der FV, momentan Tabellenelfter, neben den verletzten Akteuren wie erwähnt auch auf Schachtschneider verzichten: Mittlerweile steht die Entscheidung des Sportgerichts fest, der Stürmer wird lediglich ein Spiel gesperrt. Anpfiff in Bruchsal ist am Samstag um 14.30 Uhr.