Für mehr Bewusstsein: Ravensburg startet Klimakampagne

Für mehr Bewusstsein: Ravensburg startet Klimakampagne
Ravensburg hat sich bereits 2020 mit dem vom Gemeinderat einstimmig beschlossenen "Klimakonsens" zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 eine klimaneutrale Stadt zu sein. (Bild: Stadt Ravensburg)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Klimaschutz ist das Gebot der Stunde. Der Krieg in der Ukraine hat auf tragische Art und Weise noch deutlicher gemacht, wie wichtig es ist, Energie zu sparen.

Ravensburg hat sich bereits 2020 mit dem vom Gemeinderat einstimmig beschlossenen „Klimakonsens“ zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 eine klimaneutrale Stadt zu sein. Damit das gelingt, müssen Behörden, Unternehmen und die Bürgerinnen und Bürger an einem Strang ziehen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Jetzt startet die Stadt mit einer Kampagne. Mit Großflächenplakaten ruft sie dazu auf, sich aktiv an der Klimazukunft zu beteiligen. Denn Klimaschutz geht uns alle an.

Die Stadtverwaltung selbst hat auf rund 20 Prozent der CO2-Emissionen direkten Einfluss. Klimafreundliche Mobilitätsangebote tragen ebenso dazu bei wie Sanierungsmaßnahmen städtischer Gebäude, der Anschluss ans Nahwärmenetz und Solaranlagen auf den Dächern. An Vielem arbeitet die Stadt bereits.

Bei den anderen 80 Prozent ist die Stadt auf die tatkräftige Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Ravensburger Unternehmen angewiesen. Jeder Einzelne kann zum Klimaschutz beitragen. Beispiele werden auf großen Plakaten im Stadtgebiet gezeigt. Sie sollen das Bewusstsein schärfen und rufen direkt zum Handeln auf.

Weil die Bewusstseinsbildung Teil des vom Gemeinderat beschlossenen Klimakonsenses ist, wurde für die Klimakampagne ein eigenes Logo entwickelt, das künftig im Stadtraum häufig zu sehen sein wird. Unter der Marke mit dem Motto „CO2-neutrales Ravensburg „Wir gestalten Klimazukunft!“ wird die Kommunikation zum Klimaschutz gebündelt. Dazu hat die Stadt bereits einen informativen Newsletter entwickelt, den Interessierte kostenlos abonnieren können unter www.ravensburg.de/newsletter.

An unterschiedlichen Stellen im Stadtraum, an Schulen und in weiteren Einrichtungen stößt man in diesen Tagen auf große Plakate. Bürgerinnen und Bürger werden direkt angesprochen und erhalten einen Denkanstoß zum Mitmachen – sei es für die Unterstützung einer nachhaltigen Mobilität durch den Umstieg vom Auto aufs Lastenrad oder den Elektroroller, durch die Installation eines Solardachs oder durch den Anschluss ans Nahwärmenetz. Denn klar ist: Nur wenn alle mitmachen und jeder seinen Beitrag leistet, kann das Ziel der Klimaneutralität erreicht werden. Um möglichst viele Bevölkerungsgruppen zu erreichen, wird die Kampagne auch in den sozialen Medien begleitet.

Info:

Der „Ravensburger Klimakonsens“ wurde von der so genannten Klimakommission erarbeitet. Dies haben Personen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden, NGOs sowie Bürgerinnen und Bürgern entwickelt. Das Strategiepapier ist deutschlandweit einmalig und wurde 2020 einstimmig vom Gemeinderat beschlossen. Die Plakatkampagne ist Teil der Bewusstseinsbildung, die im Klimakonsens verankert ist.

Mehr Infos zum CO2-neutralen Ravensburg gibt es auf der städtischen Homepage unter www.ravensburg.de/klimazukunft

(Pressemitteilung: Stadt Ravensburg)