Für ein nachhaltiges, soziales Tuttlingen: „Sharing & Caring“

Für ein nachhaltiges, soziales Tuttlingen: „Sharing & Caring“
„Sharing & Caring“: Das Projekt startet mit einer Gruppe über den Messenger „Signal“. (Bild: Kukav)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen (pr/le) – Sich gegenseitig helfen, Dinge verleihen oder selbst ausleihen ist in Zeiten wie diesen ein guter Anfang für ein dauerhaftes Miteinander und ein Umdenken. Der Verein Kukav (Kulturkastenverein Tuttlingen) hat mit „Sharing & Caring“ was Besonderes initiiert. Er stellt Kontakte her und möchte einen Beitrag zu einem sozialen und ökologischen Miteinander vermitteln.

Um was geht es?

Viele haben Gebrauchswerkzeuge in der Garage stehen, die selten genutzt werden? Ist es notwendig, dass jeder einen eigenen Rasenmäher, Kreissäge und andere nützliche Helfer besitzt? Wer ist bereit, diese auch mal zu verleihen? Oder mit diesen zu helfen? Wer kann einspringen, wenn jemand krank im Bett liegt, aber der Hund raus muss? Oder eine Lampe aufgehängt werden muss und kein Elektriker Zeit hat? Jemand ist neu in der Stadt und sucht Personen, die ihm die Umgebung zeigen. Manche wünschen sich einen Partner zum Karten spielen oder für eine Fahrradtour. Die Liste könnte man unendlich weiterführen…

Einer für alle und alle für einen: Für ein nachhaltiges, soziales Tuttlingen!

Mehr unter: https://kukav.de/portfolio/sharing-caring/

(Quelle: Kulturkastenverein Tuttlingen)