"Ankommen 1945-1960" Führungen durch die Sonderausstellung im Museum Biberach

Führungen durch die Sonderausstellung im Museum Biberach
Das Bild zeigt die Sonderausstellung "Ankommen 1945 - 1960". (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Das Museum Biberach zeigt momentan die Sonderausstellung „Ankommen 1945–1960“ zum Thema Flüchtlinge und Vertriebene nach dem Zweiten Weltkrieg.

Es ist heute weit in den Hintergrund geraten, dass das zerstörte und geteilte Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 14 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aufgenommen hat. Allein im kleinen Biberach waren es zwischen 1945 und 1960 fast 6000 Menschen bei 21000 Einwohnern.

Die meisten Neubürger kamen aus Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Deutschböhmen und den donauschwäbischen Gebieten.

Die nächsten Führungen durch die Sonderausstellung sind am Donnerstag, 7. Juli, um 18 Uhr mit Ina Billwiller und am Sonntag, 10. Juli, um 11 Uhr mit Edeltraud Garlin und um 15 Uhr mit Joachim Guderlei. Die Teilnahme an den Führungen kostet den Museumseintritt plus 1 Euro.

(Pressemitteilung: Stadtverwaltung Biberach)