Fronreute: Polizei setzt Belohnung auf flüchtigen Todesfahrer aus

Fronreute: Polizei setzt Belohnung auf flüchtigen Todesfahrer aus
Zwischen Fronhofen und Baienbach kam es zu dem tödlichen Verkehrsunfall. (Bild: David Pichler / Wochenblatt Media)

Fronreute (dpi) – Nach dem tödlichen Unfall zwischen Fronhofen und Baienbach Anfang November sucht die Polizei noch immer nach dem flüchtigen Täter. Eine Belohnung wurde ausgesetzt.

Am 6. November wurde ein 35-Jähriger auf der Kreisstraße zwischen Baienbach und Fronreute von einem Auto tödlich erfasst. Intensive Ermittlungen der Polizei sowie eine Obduktion erhärteten den Verdacht, dass der Mann nicht nur von einem, sondern von insgesamt zwei Fahrzeugen angefahren wurde. Der erste Fahrer kollidierte mit dem Mann im Zeitraum zwischen 23:30 und 23:42 Uhr und flüchtete. Ein anderer 21-jähriger Autofahrer hielt nach seiner Kollision mit dem 35-Jährigen an und informierte die Polizei.

„Seit über vier Wochen arbeitet die Ermittlungsgruppe, bestehend aus über 30 Beamtinnen und Beamten der Verkehrs- und Kriminalpolizei, auf Hochtouren und hat zwischenzeitlich weit über 1000 Überprüfungen getätigt.“ so das Polizeipräsidium Ravensburg in einem Aufruf. Wenige Zeit nach den ersten Ermittlungen brachte die Polizei den Fall in die Öffentlichkeit und geht nun einen Schritt weiter.

3.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters

Von den über 1000 Überprüfungen der Ermittlungsgruppe habe noch immer keine zum Erfolg geführt. Bei dem Unfallwagen des Flüchtigen geht man von einem roten Renault, Citroën, Peugeot oder Fiat des Baujahres 2003 oder älter aus. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich auch um ein anderes Fahrzeug handeln könnte. „Deshalb bitten wir weiterhin um jeden noch so vagen Hinweis!“ so die Polizei.

Das Polizeipräsidium Ravensburg hat nun eine eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise festgesetzt, die zur Ermittlung des flüchtigen Fahrers führen. Hinweise können an das Polizeirevier Weingarten unter 0751 803-6666 gegeben werden.