Landesförderung Freistaat unterstützt Kur- und Fremdenverkehrsorte

Freistaat unterstützt Kur- und Fremdenverkehrsorte
Der CSU-Landtagsabgeordnete Eric Beißwenger. (Bild: Abgeordnetenbüro Eric Beißwenger)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kempten – Der Landkreis Lindau erhält Unterstützung vom Freistaat Bayern zum Ausgleich von Mindereinnahmen bedingt durch die Corona-Pandemie. „Der Freistaat Bayern steht eng an der Seite seiner Kurorte und Fremdenverkehrsgemeinden. So helfen wir, dass diese Orte für Gäste von nah und fern attraktiv bleiben“ sagt der Landtagsabgeordnete für den Landkreis Lindau Eric Beißwenger. Am 30. Juni werden die Mittel ausbezahlt.

Insgesamt stehen bayernweit 10 Millionen Euro für die Mindereinnahmen durch Corona zur Verfügung. „Ein starkes Zeichen vom Freistaat! Der Tourismus ist eine wichtige Stütze für unsere gesamte Region. Deswegen ist es wichtig, dass uns der Freistaat auch in diesem Jahr wieder unterstützt.“, ergänzt Beißwenger.

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, MdL, hat den Ausgleich der Mindereinahmen an die bayerischen Kommunen bekanntgegeben.

Die Kur- und Fremdenverkehrsorte werden in 2022, wie bereits in 2021, nochmals mit einmaligen Zuweisungen in Höhe von insgesamt 10 Mio. € unterstützt. Grund sind Einbußen im Tourismus durch die Corona-Pandemie. Die Höhe richtet sich nach den Mindereinnahmen bei Kur- oder Fremdenverkehrsbeiträgen im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorkrisenniveau 2017-2019.

Folgende Kommunen werden unterstützt:

  • Grünenbach 733 Euro

  • Lindau (Bodensee) 123.255 Euro

  • Lindenberg i.Allgäu 8.547 Euro

  • Maierhöfen 1.372 Euro

  • Nonnenhorn 8.393 Euro

  • Oberreute 5.249 Euro

  • Scheidegg 10.521 Euro

  • Stiefenhofen 2.700 Euro

  • Weiler-Simmerberg 8.221 Euro

(Pressemitteilung: Abgeordnetenbüro Eric Beißwenger MdL)