Frauenklinik: Dr. Marius Raiber ist leitender Oberarzt

Frauenklinik: Dr. Marius Raiber ist leitender Oberarzt
Dr. Marius Raiber ist neuer leitender Oberarzt der Frauenklinik im St. Elisabethen-Klinikum. (Bild: OSK)
WOCHENBLATT
Redaktion

Dr. Marius Raiber ist neuer leitender Oberarzt an der Frauenklinik im St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg. Der 48-Jährige ist seit elf Jahren im Team von Chefärztin Dr. Martina Gropp-Meier.

Dr. Raiber ist in Tübingen geboren, hat dort sein Abitur abgelegt und an der Uniklinik auch seinen Zivildienst im Krankentransport absolviert, der ihn schließlich so faszinierte, dass er Arzt werden wollte. „Im Gymnasium hatte ich den Arztberuf noch nicht für mich entdeckt“, erzählt Dr. Raiber, „dann aber habe ich gleich gemerkt, dass mir der Umgang mit den hilfsbedürftigen Patienten gut gefällt. Man bekommt auch viel Dankbarkeit und Menschlichkeit zurück“.

Also studierte er in der Neckarstadt bis zum Physikum Medizin, danach wechselt er bis zum Studienende nach Freiburg. Dort arbeitete er ab 2004 auch eineinhalb Jahre als Assistenzarzt in der Uni-Frauenklinik, ehe es ihn nach Stuttgart ans Olgahospital (ehemals Landesfrauenklinik) zog. Dort arbeitete er sechs Jahre als Assistenz- und Oberarzt mit Schwerpunkt Laparoskopie. 2009 legte Raiber seine Facharztprüfung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ab.

2011 wechselte er als Oberarzt ans St. Elisabethen-Klinikum, wo er nun befördert wurde und sich rundum wohlfühlt. Frauenarzt wurde Dr. Raiber deshalb, „weil die Frauenheilkunde das gesamte Leben abdeckt: von der Geburt bis ans Lebensende“. Die operativen Möglichkeiten und das Spektrum in der Gynäkologie seien enorm. Am EK ist der verheiratete Vater dreier Kinder – das jüngste kam hier auf die Welt – Brust-Senioroperateur. Dr. Raiber hat im zertifizierten Gyn-Krebszentrum den Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie und besitzt zudem das MIC-II-Zertifikat für Bauchspiegelungen. Künftig wird der leitende Oberarzt auch die Roboter-assistierten Da-Vinci-Eingriffe in der Frauenklinik am EK durchführen.

(Pressemitteilung: Oberschwabenklinik)