Frau mit WhatsApp-Masche betrogen

Frau mit WhatsApp-Masche betrogen
Immer wieder kommt es zu Betrugsversuchen bei älteren Menschen über WhatsApp. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Radolfzell – Eine Frau ist am Montag Opfer eines Telefonbetrügers geworden. Die 76-Jährige erhielt zunächst eine WhatsApp von einer ihr unbekannten Nummer mit der Bitte um Geld. Mit überzeugenden Textnachrichten machten die Betrüger der Frau weiß, dass es sich um die neue Nummer des Sohnes handle, der Hilfe benötige. So von den perfiden Absendern getäuscht, tätigte die 76-Jährige mehrere Überweisungen in Höhe eines insgesamt vierstelligen Geldbetrags auf die in den Nachrichten genannte Bankverbindung und damit auf das Konto der Telefonbetrüger.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei und macht nochmals auf die in der letzten Zeit vermehrt vorkommende Betrugsmasche, bei der „falsche“ WhatsApp Nachrichten verschickt werden, aufmerksam: das vermeintliche Opfer erhält eine WhatsApp Nachricht von einer unbekannten Nummer. Der Verfasser der Nachricht gibt sich als Sohn oder Tochter des Opfers aus und täuscht vor, dass das Handy verlorengegangen oder kaputt sei. Da aber wichtige Überweisungen getätigt werden müssen, und das über „das neue Handy“ nicht geht, wird das Opfer gebeten, die Überweisung zu tätigen.

Durch falsche Kontodaten landet das Geld dann in den Händen der Betrüger. Die Polizei rät hier dringend, auf solche Nachrichten nicht zu reagieren und über die bekannte Nummer mit Sohn oder Tochter direkt Kontakt aufzunehmen. Sollten diese nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls bei Bekannten oder der Polizei Rat holen, bevor man Überweisungen vornimmt.

Bereits gestern haben wir über verschiedene Betrugsversuche berichtet, die es hier zu lesen gibt.

Egal, ob sich der Anrufer als „Enkel“, „Falscher Polizeibeamter“, „Microsoftmitarbeiter“ oder in einer WhatsApp mit fremder Nummer als „Sohn“ oder „Tochter“ ausgibt und um eine Überweisung bittet, hinter jedem Anruf oder jeder Nachricht steckt der Versuch krimineller Banden, auf unlautere Art und Weise an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Im Rahmen der Präventionsarbeit der Polizei werden Informationen zum Schutz vor diversen Betrugsmaschen durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder im Internet bereitgestellt und sind dort unter dem Link www.polizei-beratung.de abrufbar.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)