Förderverein CHI mit neuen Vorsitzenden

Förderverein CHI mit neuen Vorsitzenden
Von links nach rechts: Dr. Manfred Schoener, Jürgen Mossakowski, Susanne Eberhardt, Dr. Chrstioph Nonnenbroich und Dr. Siegmar Mende. (Bild: Winfried Leiprecht/OSK)
WOCHENBLATT
Redaktion

Dr. Christoph Nonnenbroich und Susanne Eberhardt übernehmen den Stab von Dr. Siegmar Mende und Jürgen Mossakowski

Ravensburg – Der Förderverein Clinic Home Interface hat eine neue Spitze. Dr. Christoph Nonnenbroich als 1. Vorsitzender und Susanne Eberhardt als 2. Vorsitzende leiten künftig die Geschicke des Vereins. Sie haben bei der jüngsten Mitgliederversammlung die Nachfolge der langjährigen Vorsitzenden Dr. Siegmar Mende und Jürgen Mossakowski übernommen.

Clinic Home Interface ist das Spezielle Ambulante Palliativteam für den Landkreis Ravensburg in der Trägerschaft der Oberschwabenklinik Ravensburg. Aufgabe des Teams ist es, Menschen, die an einer fortschreitenden lebensbegrenzenden Erkrankung leiden, zu Hause zu versorgen und ihnen damit das Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. 

Das 1989 gegründete CHI-Team im Landkreis Ravensburg besteht mittlerweile seit über 30 Jahren und war eines der ersten seiner Art in Deutschland. Fast 7000 Menschen sind bis heute versorgt worden. Träger war anfangs das Landratsamt Ravensbug. In den Anfangsjahren bis zum Start der SAPV unterstützte der Förderverein hauptsächlich durch Personalförderung und in der Fortbildung, weiter dann durch verschiedene Projekte und nach wie vor in der Fortbildung.

Die Trägerschaft wechselte 1994 an das St. Elisabethen-Klinikum und in der Folge an die Oberschwabenklinik.

2012 schließlich ein Durchbruch: Die OSK und die Krankenkassen unterzeichnen einen Vertrag, der die Regelfinanzierung der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung sicherstellt. 23 Jahre nach der Gründung von CHI war damit dank der überzeugenden Qualität der Arbeit ein großes politisches Ziel erreicht.

Dr. Siegmar Mende und Jürgen Mossakowski haben diese Erfolgsgeschichte mitgeschrieben. Dr. Mende stand seit 2006 an der Spitze des Fördervereins. Jürgen Mossakowski war seit 2008 dessen 2. Vorsitzender. Nun sahen sie den Zeitpunkt gekommen, die Verantwortung in jüngere Hände zu legen. Christopher deSilva, Leiter Pflege- und Prozessmanagement, würdigte namens der Oberschwabenklinik das langjährige ehrenamtliche Engagement der scheidenden Vorstände. Für das CHI-Team bedankte sich Dr. Heino Hügel für die Unterstützung, die das Team bei seiner Arbeit vom Förderverein und auch von dessen Vorstandsmitgliedern persönlich erfährt.

Trotz der Erschwernisse durch die Corona-Pandemie hat CHI 2020 mehr Patienten betreuen können als noch im Jahr zuvor. Neu ist das Projekt „Nachtwachen“, das 2020 an den Start ging. Teamleiterin Heike Ott und die Pflegefachkraft Sonja Metzler stellten es in der Mitgliederversammlung vor. Ziel dieses Projektes ist es, durch nächtliche Sitzwachen bei den Schwerstkranken Familien zusätzlich in kritischen Phasen in der Versorgung zu unterstützen. Das Projekt kam schon zahlreichen Familien zu Gute.

Neben diesem Projekt ermöglicht der Förderverein gegenwärtig auch unter anderem die Bereitstellung komplementärer Maßnahmen wie zum Beispiel die Aromapflege und psychologische Fachunterstützung in einem gemeinschaftlichen Projekt mit der SINOVA Klinik Ravensburg. Ziel aller Maßnahmen, die vom Förderverein unterstützt werden, bleibt die Verbesserung der Versorgung schwerstkranker Menschen zu Hause.

(Pressemitteilung: Winfried Leiprecht/Oberschwabenklinik)