Fit für die Bewerbung: Training für Schüler mit den Wirtschaftsjunioren

Fit für die Bewerbung: Training für Schüler mit den Wirtschaftsjunioren
Die Wirtschaftsjunioren waren mit ihrem Bewerbertraining an der Gemeinschaftschule Horgenzell. (Bild: Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben)
WOCHENBLATT
Redaktion

Horgenzell/Meckenbeuren – Die Wirtschaftsjunioren (WJ) Bodensee Oberschwaben sind ein starkes Netzwerk und bestehen aus Unternehmern und Führungskräften in der Region.

Neben interessanten Netzwerkveranstaltungen organisieren die Wirtschaftsjunioren das seit mehr als 13 Jahren stattfindende „Bewerbung in der Praxis“-Projekt (BIP) an zwei Schulen und bereiten so Schüler und Schülerinnen auf den Einstieg ins Berufsleben vor.

Eine Situation, in der wohl viele junge Menschen schon einmal waren: Man hat eine passende Ausbildungsstelle gefunden und möchte sich darauf bewerben. Doch wie geht das und was muss ich beachten? Wie läuft ein Bewerbungsgespräch digital ab? Wer gibt mir Feedback zu meinem Bewerbungsgespräch?

Großes Engagement: 19 Personen der Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben

Diese und noch mehr Fragen werden die rund 65 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Horgenzell und des Bildungszentrums Meckenbeuren nicht mehr haben. In einem aufwendig organisierten Prozedere durchlaufen die Jugendlichen ein richtiges Bewerbungsverfahren. Vom Anschreiben bis hin zum Bewerbungsgespräch.

Die Bewerbungsunterlagen werden digital von der IHK Bodensee-Oberschwaben entgegengenommen und anschließend unter den Wirtschaftsjunioren koordiniert. Seit 13 Jahren hat sich die „BIP“ Aktion bewährt und bietet teilnehmenden Schulen ein attraktives Bildungsangebot in direkter Zusammenarbeit mit der beruflichen Praxis.

Markus Bichler, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Horgenzell zeigte sich nach der Aktion sehr zufrieden: „Das BIP-Projekt ist nah an der Realität. Die Wirtschaftsjunioren sind eine große und wichtige Hilfe um die Schüler dahingehend auf die Zukunft vorzubereiten. Wir sind dankbar, dass wir als Schule bei diesem Projekt dabei sein können“. Das Projekt wurde in diesem Jahr von über 19 Wirtschaftsjunioren unterschiedlicher Branchen unterstützt und von Romina Haller organisiert. Für den reibungslosen Ablauf wurde die Koordination mit den jeweiligen Lehrern abgewickelt und durchgeführt.

Nach Beendigung der Aktion wurden die Teilnehmenden mit einer Urkunde belohnt. Die Übergabe erfolgte durch Thomas Kellenberger (Gessler & Funk, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren), Martin Herrmann (ZF, Vorstandsmitglied) und Romina Haller (Haller Raumgestaltung, Vorstandsmitglied). „Diese Urkunde könnt ihr euren späteren Bewerbungsunterlagen beifügen“ sagt Haller, die im handwerklichen Familienbetrieb tätig ist. Als Rat gibt sie den Schülern mit, einen Job auszuüben, der sie erfüllt und ihren wirklichen Talenten entspricht.

Schulen sind dankbar für Aktion

Alexander Walter vom Bildungszentrum Meckenbeuren steht dem BIP ebenfalls positiv gegenüber. „Wir unterstützen als Schule dieses Projekt mit voller Überzeugung und danken den Wirtschaftsjunioren für Ihren Einsatz“ so Walker. Für ihn sei besonders die Praxisnähe ein positiver Teil der Aktion. Seit der Pandemie ist die Digitalisierung an Schulen stark vorangeschritten.

„Wir haben einen klaren Entwicklungsschub gemacht“ ist Bichler überzeugt. Für die BIP Aktion der Wirtschaftsjunioren geht es kaum besser: „Jede zweite Bewerbung wird mittlerweile digital versendet und verarbeitet.“ so Herrmann von den Wirtschaftsjunioren.

Doch Bewunderung bekommen die Wirtschaftsjunioren (WJ) besonders für ihr Engagement. Die komplette Aktion läuft seit Jahren in den Regionen Bodensee und Oberschwaben ausschließlich ehrenamtlich. Bildung ist und bleibt eine der wichtigsten Säulen für die Zukunft und so soll auch im nächsten Jahr eine neue Runde starten.

(Pressemitteilung: Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben)