Feuer in Wohnhaus ausgebrochen: Zwei Hunde sterben

Feuer in Wohnhaus ausgebrochen: Zwei Hunde sterben
Mit 22 Einsatzkräften fuhr die Feuerwehr zu einem Brand im Erdgeschoss einer Doppelhaushälfte / Symbolbild (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT
Redaktion

Stockach (ots) – Im Erdgeschoss einer Doppelhaushälfte im Berlingerweg ist von einem Nachbarn in der Mittagszeit eine starke Rauchentwicklung bemerkt worden. Die freiwillige Feuerwehr Stockach rückte sofort nach der Meldung mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen zu dem Brandort an.

Nachdem die Wehr keine Bewohner antraf, musste sie die Haustür aufbrechen. In einem Zimmer im Erdgeschoss stellten sie ein offenes Feuer fest, das rasch gelöscht werden konnte. Die starke und giftige Rauchentwicklung hatte sich allerdings bereits auf den gesamten Innenraum des Wohnhauses ausgedehnt, so das zwei von drei Hunden, die sich während der Abwesenheit des Hausbesitzerin im Wohnhaus aufhielten, verendeten. Nur ein Dackel überlebte und konnte verängstigt aber wohlbehalten aus dem Haus gerettet werden.

Die Kriminalpolizei geht aktuell davon aus, dass das Feuer aufgrund eines technischen Defekts am eingesteckten Handstaubsauger entstanden ist. Den Sachschaden am Wohnhaus und Inventar schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die 54-jährige Bewohnerin kam vorläufig bei Nachbarn unter.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)