Fachtagung Energiesysteme im Wandel auf der Insel Mainau

Fachtagung Energiesysteme im Wandel auf der Insel Mainau
Energiesysteme im Wandel 2022, (v.l.n.r.) Jörg Dürr-Pucher, Präsident der Bodensee-Stiftung / Bene Müller, solarcomplex AG / Dr. Anja Peck, Landesforstverwaltung BW / Philipp Haug, Ökologischer Berater Mainau GmbH. (Bild: Insel Mainau/Oliver Hanser)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die zweitägige Fachtagung „Energiesysteme im Wandel – Chancen für die Region“ am 22. und 23. September 2022 auf der Insel Mainau vereint ein bewährtes Tagungsformat mit dem derzeit hochaktuellen Thema einer zukunftsfähigen Energieversorgung.

In diesem Jahr wird neben Energiepolitik in Zeiten des Klimawandels und Wärmewende das Thema Holz als Energieträger im Fokus stehen.

Wie sieht in diesem Winter der Energiemix in Deutschland aus? Welche Energieträger stehen uns in welchem Umfang auch in Zukunft zur Verfügung und woher werden diese geliefert? Wie kann Versorgungsgerechtigkeit in Europa gewährleistet werden?

Dies sind einige der Fragen, die momentan im Zentrum des öffentlichen Interesses stehen und sicher auch die Energieexpertinnen und Energieexperten bei den „Energiesystemen im Wandel“ am 22. und 23. September 2022 in der Comturey auf der Insel Mainau beschäftigen werden. Ein besonderes Augenmerk legt die Tagung in diesem Jahr auf den Energieträger Holz.

„Deutschland ist in einer akuten Energiekrise, mit heftigen Auswirkungen definitiv auf die Energiepreise und möglicherweise sogar auf die Versorgungssicherheit. Jetzt wollen ganz Viele weg von Öl und Gas. In diesem Zuge ist auch die Frage der nachhaltig verfügbaren Holzmengen neu und dringlich zu besprechen,“ so Bene Müller von solarcomplex.

Auch Anja Peck von der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg betont: „Die aktuelle Energiekrise zeigt uns, wie wichtig regionale Kreisläufe und die Unabhängigkeit von Rohstoffimporten sind. Gleichzeitig führt uns der Klimawandel nicht erst seit heute die Bedeutung erneuerbarer und nachwachsender Rohstoffe vor Augen. Eine nachhaltige, naturnahe und gleichzeitig produktive Waldwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur stofflichen und energetischen Unabhängigkeit.“

Jörg Dürr-Pucher von der Bodensee-Stiftung fügt hinzu: „Wir müssen die Energiewende massiv beschleunigen. Das bedeutet Flächen zur Verfügung zu stellen, auf denen schnell Wind- und Solarparks, Wärmenetze oder Umspannwerke gebaut werden können. Der Natur- und Artenschutz kann auch in schnellen Verfahren umfassend berücksichtigt werden. Abwägung braucht Mut und Artenschutz darf nicht missbraucht werden um den Ausbau der erneuerbaren Energien zu verhindern.“

Welche Rolle kommunale Versorger und Projekte bei der nachhaltigen Energieversorgung spielen können, beleuchten die Energiesysteme im Wandel schon seit über 20 Jahren. Aktuell werden 2022 unter anderem Projekte aus Dornbirn, Radolfzell, Gutach, Elzach und Mannheim vorgestellt.

Philipp Haug von der Mainau GmbH freut sich: „Die Möglichkeiten zu Vernetzung und Wissenstransfer sind durch die diversen Hintergründe der Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer und Vortragenden enorm. Auch wir Mainauerinnen und Mainauer nehmen jedes Jahr wertvolle Anregungen mit von dieser Tagung.“

Veranstalter der zweitägigen Fachtagung sind die Landesforstverwaltung BW, die Mainau GmbH, die solarcomplex AG und die Bodensee-Stiftung.

Die Fachtagung richtet sich insbesondere an kommunale Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Architektinnen und Architekten aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Naturschutzverbänden sowie Multiplikatoren der Energie- und Wohnungswirtschaft aus der Bodensee-Region und ihrem Umland.

(Pressemitteilung: Mainau GmbH)