Explosionen bei Lebensmittelfirmen: Motiv und Täter unklar

Explosionen bei Lebensmittelfirmen: Motiv und Täter unklar
Ein Fahrzeug der Polizei fährt an der Lidl Zentrale in Neckarsulm vorbei. (Christoph Schmidt/dpa/Archivbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Heidelberg/München (dpa) – Nach Explosionen von Postsendungen in der Lidl-Zentrale und bei einem Getränkehersteller in Baden-Württemberg untersuchen die Ermittler Spuren an den Tatorten. Wer hinter den explosiven Sendungen steckt, sei noch ebenso unklar wie das Motiv, sagte am Freitagmorgen ein LKA-Sprecher auf Anfrage. Nachdem auch in München ein verdächtiges Paket entdeckt wurde, gehen die Ermittler von einem Zusammenhang aus. Das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und die Staatsanwaltschaft Heidelberg haben die Ermittlungen übernommen.

Alle Sendungen waren an Lebensmittelunternehmen adressiert. Am Dienstag hatte ein Mitarbeiter eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) ein Knalltrauma erlitten, als er in der Warenannahme ein Paket angenommen hatte. Drei Verletzte gab es am Mittwoch, als es beim Öffnen eines Briefes in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Landkreis Heilbronn) zu einer Explosion kam. Noch rechtzeitig entschärft werden konnte in der Nacht zum Donnerstag eine Postsendung in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München. Die Sendung war an ein Lebensmittelunternehmen in Bayern adressiert.

Eine am Donnerstag eingerichtete Sonderkommission des Landeskriminalamts sowie der Polizeipräsidien Heilbronn, Mannheim und Ulm mit über 100 Beamtinnen und Beamten ermittelt auf Hochtouren.