Explosion auf dem Seehasenfest: Wurstbude in Flammen

Explosion auf dem Seehasenfest: Wurstbude in Flammen
Zu einem Brand kam es bei einer Wurstbude auf dem Seehasenfest. (Bild: Privat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (ots) – Am Montagnachmittag ist auf dem Friedrichshafener Seehasenfest ein Imbissstand in Brand geraten und ausgebrannt.

Eingreifen der Standbetreiber mittels Handfeuerlöscher

Gegen 14.50 Uhr wurde das Feuer an dem Verkaufsstand in der Nähe der Musikmuschel, welches auch auf einen über dem Stand wachsenden Baum übergegriffen hatte und sich schnell ausbreitete, über Notruf gemeldet. Eine dunkle Rauchsäule war weithin sichtbar. Durch ein rasches Eingreifen umliegender Standbetreiber konnte mittels Handfeuerlöschern die Ausbreitung des Brandes bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehr verlangsamt werden.

Am letzten Tag des Seehasenfestes, Montag, 18. Juli, brannte an der Uferstraße ein Grillstand komplett aus.
Am letzten Tag des Seehasenfestes, Montag, 18. Juli, brannte an der Uferstraße ein Grillstand komplett aus. (Bild: Stadt Friedrichshafen)

Festzelt und Zufahrtswege geräumt

Ein angrenzendes Festzelt sowie die Zufahrtswege für die Löschfahrzeuge wurden von anwesenden Behördenmitarbeitenden, freiwilligen Hilfskräften und der Polizei geordnet geräumt. Die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen löschte das Feuer schließlich.

Nach dem Brand auf dem Seehasenfest 2022 in Friedrichshafen
Nach dem Brand auf dem Seehasenfest 2022 in Friedrichshafen (Bild: David Pichler)

Vier Personen verletzt

Nach bisherigen Erkenntnissen klagten vier Personen über leichte Beeinträchtigungen im Bereich der Atemwege und wurden vom Sanitätsdienst vor Ort ambulant behandelt.

Imbisstand völlig ausgebrannt

Der Imbissstand brannte vollständig aus, die Schadenshöhe ist aktuell nicht bekannt. Im Stand befanden sich mehrere Gasflaschen, durch den Brand kam es zu einem Bersten der Gasflaschen, möglicherweise war ein Defekt bei der Gasversorgung die Brandursache, das Polizeirevier Friedrichshafen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)

(Video: Privat)