Ex-Mann von Sarah Wagenknecht meldet Corona-Demonstration in Ravensburg an

Ex-Mann von Sarah Wagenknecht meldet Corona-Demonstration in Ravensburg an
Die Corona-Kritiker hielten die Polizei in den vergangenen Wochen auf Trab. Erstmals wurde nun eine Versammlung angemeldet. (Bild: picture alliance/dpa | Felix Kästle)

Ravensburg (dpi) – Der Ex-Mann von Linken-Bundespolitikerin Sarah Wagenknecht, Ralph Niemeyer, hat bei der Stadt Ravensburg für den morgigen Samstag eine Demonstration angemeldet. Die Teilnehmer wollen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen.

Es ist nach Monaten des Katz und Maus Spiels ein erster Schritt: Erstmals haben die Corona-Demonstranten eine Kundgebung angemeldet. In den Reihen der Corona-Maßnahmenkritiker wird Veranstalter Ralph Niemeyer (52) für seine Anmeldung gelobt. So schreibt eine Person in einer Telegram-Gruppe: „Ich finde es toll, dass er die Verantwortung übernimmt“.

In der Tat ist die Anmeldung einer solchen Versammlung ein großes Risiko. Jüngst kam es auch in Ravensburg zu Ausschreitungen. Bei größeren Verstößen haften die Versammlungsleiter. So hatte auch die Polizei bei den vergangenen Corona-Demonstrationen in Ravensburg, Friedrichshafen und Wangen spezielle Videotechnik verwendet, um etwaige Organisatoren ausfindig zu machen und für Auflagenverstöße zu belangen.

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat die Stadt Ravensburg mit uns nun eine Übereinkunft getroffen…“ sagt Niemeyer auf seinem YouTube Kanal. Am 15. Januar ab 14 Uhr ist auf dem Parkplatz der Oberschwabenhalle eine Versammlung angemeldet, bei der, wenn die Abstände eingehalten werden, auch eine Befreiung der Maskenpflicht genehmigt ist. „Wir haben einen Kompromiss erreicht und der muss immer in der Politik möglich sein“ so Niemeyer weiter. Die morgige Versammlung findet unter dem Motto „Gegen Spaltung der Gesellschaft“ statt.

Überraschend ist die Anmeldung in sofern, dass Ralph Niemeyer noch vor kurzem einen für Montage geltenden Betretungsverbot für Ravensburg bekommen hatte, da er auf seinen Kanälen zu den nicht-angemeldeten Spaziergänge aufrief. Verhängt wurde der Betretungsverbot von der Stadt Ravensburg. Niemeyer warf der Stadt daraufhin einen mittelalterlichen Geist vor und kündigte juristische Schritte in seinem Video mit dem Titel „Hexenjagd in Ravensburg“ an.

Wer ist Ralph Niemeyer?

Der am 9. Oktober 1969 geborene Ralph Niemeyer ist kein unbeschriebenes Blatt. Nach der Wende beschäftigte er FOCUS-Informationen zufolge den Nachfolger des SED-Generalsekretärs Honecker, Egon Krenz, für seine Ostgeschäfte und kündigte ihn aber kurze Zeit später wieder.

1996 wurde Niemeyer vom Landgericht Köln wegen des Betrugs in 46 Fällen verurteilt, er war als Finanzberater tätig. Die Verurteilung zog einen Berufsverbot mit sich. Niemeyer bestritt, überhaupt als Finanzberater tätig gewesen zu sein und sagte er wäre im High-Trading-Business als Undercoverjournalist unterwegs gewesen. Der Verurteilung wollte er vermutlich durch eine Flucht in die Türkei entkommen, wurde dort aber am Flughafen in Antalya festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

Niemeyer war zudem Mitglied in der SPD, trat dort aber wegen des politischen Kurses der Vorsitzenden Björn Engholm und Oskar Lafontaine aus. Anfang 2011 wurde er dann Mitglied der Linken und trat dann aber 2017 erneut der SPD bei. Seit 2021 ist er Mitglied der Corona-Maßnahmenkritiker-Partei „Die Basis“, die auch im Umfeld der Querdenker agiert.

Von 1997 bis 2013 war Ralph Niemeyer mit der Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht verheiratet.

Sarah Wagenknecht und Ralph Niemeyer bei ihrer Hochzeit am 5. Mai 1997. Das Datum war bewusst gewählt, denn am 5. März hatte auch Karl Marx Geburtstag.
Sarah Wagenknecht und Ralph Niemeyer bei ihrer Hochzeit am 5. Mai 1997. Das Datum war bewusst gewählt, denn am 5. März hatte auch Karl Marx Geburtstag. (Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JENS MEYER)