Eurobike Frankfurt: Fahrräder auf der Überholspur

Eurobike Frankfurt: Fahrräder auf der Überholspur
Die Zukunft gehört dem Fahrrad. (Bild: Eurobike)
WOCHENBLATT
Redaktion

Frankfurt (pr/le) – Nie waren Fahrräder so im Trend wie jetzt. Die weltweit bedeutendste Fahrradmesse „Eurobike“, die 30 Jahre lang in Friedrichshafen beheimatet war, wurde jetzt erstmals an ihrem neuen Standort in Frankfurt eröffnet.

Vom 13. bis 17. Juli werden hier die wichtigsten Neuheiten vorgestellt. Mehr als 1.500 Aussteller der internationalen Rad- und Mobilitätsbranche kommen auf 140.000 Quadratmetern des Messeareals zusammen. 

Leasing immer mehr im Trend

2021 war in Deutschland und Europa ein Rekordjahr für die Fahrrad- und E-Bike Branche. Trotz Corona, Krieg in Europa und Inflation kann die Branche im ersten Halbjahr 2022 das Rekordniveau annähernd halten. Dafür ist auch das Leasing von hochwertigen Rädern mit verantwortlich. Der Branchenumsatz im Jahr 2021 wird von Fachleuten bundesweit auf über 6 Milliarden Euro beziffert.

Wichtigstes Verkehrsmittel der Zukunft

Nicht erst seit der Coronakrise erfreuen sich Fahrrad und E-Bike (Pedelec) immer größerer Beliebtheit. Gerade auch die bisherige massive Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland macht deutlich, dass das Fahrrad und E-Bike die hervorragende Alternative für die Mehrzahl aller Wege im Personentransport sind.

Die deutsche Fahrradbranche ist sich bewusst, dass sie das wichtigste Verkehrsmittel der Zukunft baut und ist, bei allen Schwierigkeiten, die jetzt und in den kommenden Monaten zu bewältigen sind, sehr optimistisch für die kommenden Jahre.

Radweg-Offensive des Bundes

Burkhard Stork, Geschäftsführer des ZIV: „Bundesverkehrsminister Wissing macht deutlich, dass er die Fahrradnutzung fördern will und dass er die Radwege-Offensive des Bundes fortsetzt. Damit schafft der Minister den Rahmen für langfristige Investitionen in den Kommunen für bessere Radwege. Die brauchen wir dringend. Wir freuen uns sehr über das Engagement von Minister Wissing für den Radverkehr.“

Die Fahrradläden sind voll

Hochwertige Räder, v.a. Pedelecs, werden insbesondere im Rahmen vom Leasingverträgen, etwas besser verkauft als im Vorjahr. Bei den Fahrrad-Absätzen in Deutschland ist in den vergangenen Wochen mit steigender Inflation Kaufzurückhaltung insbesondere in den günstigeren Preisklassen zu spüren. Kaufzurückhaltung ist ebenso im Aftermarket zu beobachten.

Viele Fahrradläden sind voll. Es ist derzeit ausreichend Ware im Markt. Wie in den vergangenen 2 Jahren ist dabei nicht immer jede Wunschausstattung (Farbe, Rahmen, Teile etc.) jederzeit verfügbar – aber es gibt ausreichend Räder.

(Pressemitteilung: Eurobike)