Erzieherinnen aus Armenien und Georgien zu Gast in Biberach

Erzieherinnen aus Armenien und Georgien zu Gast in Biberach
Oberbürgermeister Norbert Zeidler (3. v. l.) begrüßte die armenischen und georgischen Erzieherinnen. (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Austausch zum Thema Kinderbetreuung

Biberach – 13 Erzieherinnen aus Armenien und Georgien besuchten Biberach bei ihrer Studienreise im Rahmen eines GIZ-Projekts. Oberbürgermeister Norbert Zeidler nahm sie in der Stadthalle in Empfang. Im Rahmen der Reise sollen Erzieherinnen des Städtenetzes Südkaukasus ihre Erfahrungen zum Thema Kinderbetreuung miteinander teilen.

„Es ist immer schön, weitgereiste Gäste empfangen zu dürfen.“, begrüßte Oberbürgermeister Zeidler die Erzieherinnen aus Armenien und Georgien. Die Erzieherinnen besuchten Biberach für einen Austausch und einen Wissenstransfer zum Thema Kinderbetreuung.

Mit zwei Neubauten und einer weiteren Kindertagesstätte in Planung stehen die Themen Kinderbetreuung und Erziehung bei der Stadt Biberach momentan weit oben auf der Tagesordnung. Für die Erzieherinnen gab es daher viel zu sehen.

Die gegenseitigen Erfahrungen seien besonders wertvoll, betont Zeidler. „Nur so werden wir dem europäischen Gedanken gerecht – dieser lebt vom Austausch und von der Pflege der Freundschaft.“ Die Studienreise wurde von der GIZ organisiert. Josepha Brugger, Städtepartnerschaftsbeauftragte der Stadt Biberach, kümmerte sich gemeinsam mit Sabine Engelhardt, GIZ-Städtenetzbeauftragte der Stadt sowie Erzieherinnen und Verantwortlichen für die Kinderbetreuung vor Ort um die Gäste.

GIZ:

Die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist als Bundesunternehmen Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und internationale Bildungsarbeit. Bei ihrer Arbeit steht die GIZ als gemeinnütziges Unternehmen für deutsche und europäische Werte. Sitz der GIZ ist in Bonn und Eschborn.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)