Energiesparen leichtgemacht: Thermografie deckt Wärmelecks auf – noch bis 15. Februar anmelden

Energiesparen leichtgemacht: Thermografie deckt Wärmelecks auf – noch bis 15. Februar anmelden
Das Stadtwerk am See führt Ende des Monats einen Thermografie-Check bei Ein- und Zweifamilienhäusern durch. (Bild: Stadtwerk am See)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Das Stadtwerk am See führt Ende des Monats einen Thermografie-Check bei Ein- und Zweifamilienhäusern durch. Die Infrarot-Aufnahmen identifizieren Wärmelecks und geben Aufschluss wo gespart werden kann. Die Aufnahmen kosten für Kunden mit Kundenkarte 85 Euro. Anmeldeschluss ist der 15. Februar.

Zugluft, zu hohe Heizkosten oder gar Schimmel? Mit einem Thermografie-Check wissen Hausbesitzer schnell, wo in den eigenen vier Wänden Energie verloren geht. Wärmeverluste werden durch die Infrarot-Aufnahmen einfach identifiziert und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Damit wissen Hausbesitzer, welche Sanierungsmaßnahmen wirklich sinnvoll sind, denn oft kann schon mit wenig Mitteln Energie und Geld gespart werden. Tipps, wie diese Maßnahmen aussehen könnten, gibt es bei den Thermografie-Aufnahmen gleich dazu.  

(Bild: Stadtwerk am See)

Das Gute: ins Haus müssen die Energieexperten für die Wärmebildaufnahmen nicht. Denn um Schwachstellen ausfindig zu machen, wird nur die Fassade mit einer Infrarot-Kamera fotografiert. Die Kamera nimmt dabei die unterschiedliche Wärmeabstrahlung des Hauses auf und reagiert bereits auf kleine Temperaturunterschiede. Auf den farbigen Aufnahmen sind die Stellen leicht zu erkennen, an denen Wärme entweicht.

Den Thermografie-Check bietet das Stadtwerk am See für Ein- oder Zweifamilienhäuser in Friedrichshafen, Überlingen, Bermatingen, Daisendorf, Deggenhausertal, Frickingen, Hagnau, Heiligenberg, Immenstaad, Markdorf, Salem, Meersburg, Uhldingen-Mühlhofen, Owingen und Stetten an. Kunden mit Stadtwerk am See-Kundenkarte bekommen den Haus-Check zum Vorzugspreis von 85 Euro. Stadtwerk-Kunden ohne Kundenkarte bezahlen 125 Euro.

Die Bilder werden voraussichtlich Ende Februar/ Anfang März aufgenommen. Zu den thermografischen Aufnahmen erhalten die Hausbesitzer einen Maßnahmenkatalog, der ihnen alle Schwachstellen aufzeigt und Vorschläge zur Behebung der Probleme macht. Anmeldeschluss ist der 15. Februar.