Emerich: Land soll Menschen zur Impfung aktiv anschreiben

Emerich: Land soll Menschen zur Impfung aktiv anschreiben
Landtagskandidatin der CDU Dominique Emerich. (Bild: Jörg Bluhm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis – Der Impf-Start ist erfolgt und die Impfung der Risikogruppe, der über 80-jährigen sowie Ärzte und Pfleger aus dem Gesundheitswesen, hat begonnen. Noch in seiner Neujahrsansprache appellierte Ministerpräsident Kretschmann sich impfen zu lassen.

Doch anders als andere Bundesländer, wie beispielsweise Bayern, Bremen oder Berlin, werden in Baden-Württemberg die Bürger nicht automatisch über ihre mögliche Impfung informiert und angeschrieben. Dies kritisiert CDU-Landtagskandidatin Dominique Emerich: „Durch dieses Verfahren sind die Bürger auf sich allein gestellt. Es ist gerade für die Generation über 80 Jahren definitiv praxisfern und schlechthin zu kompliziert, sich selbst über eine Website, eine App oder die völlig überlastete Hotline, um einen Termin zu bemühen.“ Hier sei die ältere Generation auf die Hilfe von Angehörigen angewiesen, die aber nicht allen zur Verfügung stünden.

Emerich will keine Impfpflicht, fordert vom grüne Sozialminister Lucha aber eine bessere Informationspolitik. „Es sollte alle, denen jetzt eine Impfung zustehen, automatisch per Brief angeschrieben werden.“ Denn es müsse im Interesse der gesamten Gesellschaft sein, dass sich möglichst viele impfen lassen, wofür der Aufwand möglichst gering sein müsse, so Emerich.