Emerich fordert verlässliche Öffnungsperspektiven

Emerich fordert verlässliche Öffnungsperspektiven
CDU-Landtagskandidatin Dominique Emerich. (Bild: Jörg Bluhm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis – „Ein gutes Krisenmanagement der Landesregierung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass man die Menschen mitnimmt und Akzeptanz für die Maßnahmen vorhanden sind“, meint die CDU-Landtagskandidatin Dominique Emerich: „Eine Öffnungsperspektive für den Einzelhandel, die Gastronomie und den Tourismus ist überfällig.

Die Unternehmer und Angestellten brauchen jetzt Planungssicherheit.“ Daher sei eine Öffnung mit Sicherheitsmechanismen wie viel mehr Testungen und funktionierenden Apps notwendig. „Eine verlässliche Planungssicherheit brauchen darüber hinaus auch unsere Landwirte beim Einsatz der Erntehelfer in den kommenden Monaten“, so Emerich weiter.

Sie verweist auf die vielen Branchen, die bereits im vergangenen Jahr bewiesen hätten, dass sie verantwortungsvoll Abstands- und Hygienekonzepte umsetzten. „Daher vertraue ich auf die Konzepte vor Ort“, sagt Emerich. Bedenklich findet sie die Drohung von Ministerpräsident Kretschmann „einen richtigen Lockdown“ einzuführen, als Reaktion auf Öffnungsforderungen aus der Wirtschaft. „Es geht um Existenzen und Arbeitsplätze. Unternehmer haben viel Herzblut in ihr Unternehmen gesteckt und stehen teilweise vor dem Aus, weil Hilfen nicht schnell genug fließen und Perspektiven fehlen. Das kann dem Ministerpräsidenten doch nicht egal sein“, meint Emerich.

Sie fordert an dieser Stelle die Impfungen der vulnerablen Gruppe zu beschleunigen und Verlässlichkeit für die Unternehmen zu schaffen. Hier sei es jetzt Aufgabe der Politik, viele Verbote durch Gebote zu ersetzen.

(Quelle: CDU Bodenseekreis)