Emerich: Einfamilienhäuser gehören zum Bodenseekreis, wie das Wasser zum See

Emerich: Einfamilienhäuser gehören zum Bodenseekreis, wie das Wasser zum See
Landtagskandidatin der CDU Dominique Emerich. (Bild: Jörg Bluhm)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis – Nach einem Interview von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter führt Deutschland eine Debatte, ob der Neubau von Einfamilienhäusern auch in Zukunft möglich sein soll. Der Landtagsabgeordnete der Grünen im Bodenseekreis, Martin Hahn meint in einer Wahlarena, „die gehören nur den falschen Leuten.“

In der Aussage Hahns sieht Dominique Emerich, die Landtagskandidatin der CDU im Bodenseekreis, einen Angriff auf die bürgerliche Lebensweise und macht deutlich: „Die Grünen wollen den Menschen nicht mehr nur vorschreiben, wie sie sich fortzubewegen, sondern auch wie sie zu wohnen haben. Das halte ich für den völlig falschen Ansatz. Ich will alle Wohnformen fördern und unterstützen. Es gibt viele Gegenden in Deutschland, in denen Einfamilienhäuser auch in Zukunft ökologisch sinnvoll gebaut werden können und in die sie sich wunderbar einfügen.“

Dazu zählt für Emerich die Bodenseeregion. „Selbstverständlich müssen wir Flächen bestmöglich nutzen“, sagt sie, „aber es kann nicht die Lösung sein, dass Betonwüsten in den Städten entstehen, in denen alles zubetoniert und zugebaut wird.“ Aus ihrer Sicht muss der ländliche Raum attraktiver werden. Dazu zählt eine abgestimmte Bauplanung zwischen den Städten und Gemeinden.

„Als CDU wollen wir jungen Familien den Traum vom Eigenheim weiterhin ermöglichen. Und natürlich darf das aus unserer Sicht auch ein Einfamilienhaus sein. Dafür wollen wir die Grunderwerbsteuer für das erste selbstgenutze Eigenheim senken“, so Dominique Emerich.

(Quelle: CDU Bodenseekreis)