Eisstockschießen: Tiroler gewinnen den Zeppelinflug beim Montfortcup des ESC Langenargen

Eisstockschießen: Tiroler gewinnen den Zeppelinflug beim Montfortcup des ESC Langenargen
Die Tiroler vom SC Breitenwang freuen sich über den Montfortcup Wanderpokal und einen Zeppelinflug. (Bild: Bruno Morandell)
WOCHENBLATT
Redaktion

Langenargen (wb) – Der Eisstockschützenclub Langenargen feierte am vergangenen Wochenende nicht nur mit einem Montfortcup der Extraklasse, sondern auch mit großer Tombola sowie einem Festabend samt 125 geladenen Gästen im Sportzentrum Langenargen sein „60+1-jähriges“ Vereinsjubiläum.

Nie war der Montfortcup laut Pressemitteilung besser besetzt als in diesem Jahr: Sowohl im Herren- als auch im Mixed- und Duo-Wettbewerb waren Teams aus den höchsten nationalen Ligen Österreichs, der Schweiz und Deutschland, sowie Nationalspieler, Weltmeister und Spieler aus der Championsleague mit am Start.

Beim Herrenturnier am Samstag gab es mit den bayrischen Teams aus Feldkirchen, Ismaning und Weichs, dem Titelverteidiger aus Stuttgart-Vaihingen, Breitenwang und Gastgeber Langenargen im Vorfeld gleich sechs Favoriten auf den Turniersieg. Doch nach den ersten Spielen sah man von den Titelaspiranten nur den SC Breitenwang auf Zielkurs sowie überraschend den Schweizer Serienmeister aus Am Bachtel und den ESSV Lustenau vorne mit dabei.

Philipp Fritsch (ESC Langenargen) beim Schuss im Spiel gegen den SV Weichs.
Philipp Fritsch (ESC Langenargen) beim Schuss im Spiel gegen den SV Weichs. (Bild: Bruno Morandell)

Der gastgebende ESC, der mit Raffael Tomasi, Marcel Porst, Philipp Fritsch, Christian Späthe und Joe Beck antrat, fand sich nach Siegen gegen Lochau und Friedrichshafen sowie Punkteabgaben gegen Lustenau, Stuttgart-Vaihingen und Bad Wörishofen erst einmal im Mittelfeld wieder. Dann jedoch startete der ESC seine furiose Aufholjagd und schlug dabei auch zwei Mitfavoriten aus Bayern sowie den mehrfachen Montfortcupsieger aus Breitenwang.

Mit 17:7 Punkten landete der ESC am Ende auf dem versöhnlichen zweiten Platz, knapp vor Stuttgart-Vaihingen, der ebenfalls alle bayrischen Teams hinter sich ließ. Nicht aufzuhalten waren die Tiroler aus Breitenwang, die sich mit 20:4 Punkten den großen Wanderpokal erkämpften und sich den Jubiläums-Sonderpreis, ein Zeppelinflug für das gesamte Team, redlich verdienten.

Die ESC-Spieler Raffael Tomasi, Joe Beck, Philipp Fritsch, Christian Späthe, Marcel Porst sowie Vorstand Alfons Göppinger (v. li.) freuen sich über den zweiten Rang.
Die ESC-Spieler Raffael Tomasi, Joe Beck, Philipp Fritsch, Christian Späthe, Marcel Porst sowie Vorstand Alfons Göppinger (v. li.) freuen sich über den zweiten Rang. (Bild: Bruno Morandell)

Der Sonntag gehörte dann dem Duo- und Mixed-Wettbewerb, wo jeweils neun Teams am Start waren. Das Mixed-Turnier war eine klare Angelegenheit für das bayrische Auswahlteam der Kreise 303/204/106, in der die amtierende Weltmeisterin Regina Gilg vom EC Gerabach mitmischte. 16:0 Punkte bedeutete für die bayrische Auswahl am Ende nicht nur den souveränen Turniersieg, sondern auch ein Wiedersehen in Langenargen: Denn der Sonderpreis für die Sieger war ein ganztägiger Bodensee Segeltörn auf einer Bavaria Yacht für das gesamte Team samt Partnern.

Um die weiteren Podiumsplätze gab es starkes Gerangel der Teams aus Dornbirn, Weichs und Langenargen. Alle drei Teams hatten am Ende 10:6 Punkte, der gastgebende ESC mit den Spielern Buzzy Göppinger, Rosi Tomasi, Marcel Porst und Christian Späthe jedoch die schlechtere Stockquote. Am Ende blieb für den ESC der undankbare vierte Rang hinter dem zweitplatzierten CDE Dornbirn und dem SV Weichs. Im Duo-Wettbewerb holte sich Stuttgart-Vaihingen den Turniersieg vor einem starken ESV Friedrichshafen und den Vorarlbergern aus Nenzing.