Einweihung der Mehrzweckhalle Blochingen nach Generalsanierung

Einweihung der Mehrzweckhalle Blochingen nach Generalsanierung
v. l. Ortsvorsteher Heiko Emhart, Bürgermeister Stefan Bubeck und Architekt Guido Vogel beim Durchschneiden des Einlassbandes (Michael Jäger) (Bild: Stadt Mengen)

WOCHENBLATT
Redaktion

Am 8. Januar 2023 fand die offizielle Einweihung der Mehrzweckhalle Blochingen nach ihrer Generalsanierung statt. Die ersten Überlegungen zu dieser Maßnahme fanden bereits im Jahr 2015 statt.

Die örtlichen Vereine sowie der Ortschaftsrat Blochingen äußerten den Wunsch, ein Stuhllager anzubauen. Diese Erweiterung sollte in ein Gesamtkonzept integriert werden, sodass der Gemeinderat der Stadt Mengen das Architekturbüro Guido Vogel mit der Vorentwurfsplanung für die Gesamtmaßnahme beauftragte. Nach Zustimmung zum ersten Entwurf konnte 2016 der Baubeschluss für den vorgezogenen Anbau des Stuhllagers mit rund 80.000 Euro (einschließlich Eigenleistungen im Wert von rund 22.500 Euro) gefasst werden und letztendlich 2019 der Beschluss zur Generalsanierung.

Baubeginn war Anfang 2020, im Januar 2022 konnte bereits wieder Schulsport in der Halle betrieben werden. Die Gesamtkosten wurden auf knapp 3 Mio. Euro beziffert, wobei 20% mit Zuschüssen aus mehreren Förderprogrammen finanziert wurde. Die Generalsanierung der Mehrzweckhalle ist damit die größte Investition in der Geschichte der Gemeinde Blochingen.

Bürgermeister Stefan Bubeck führte in seiner Eröffnungsrede aus, dass die im Jahr 1975 erbaute Mehrzweckhalle nach über 45 Jahren sowohl energetisch, als auch von der Technik am Ende war. Für einige technische Anlagen gab es noch nicht einmal mehr Ersatzteile. Darüber hinaus erfüllte die Halle auch die gesetzlichen Bestimmungen des Brandschutzes und der Versammlungsstättenverordnung nicht mehr und war auch nicht barrierefrei zugänglich, so dass letztlich kein Weg an einer Generalsanierung vorbei führte.

Um die Interessen der Hauptnutzer, insbesondere der örtlichen Vereine, in die Planungen einfließen zu lassen wurde gleich zu Beginn eine Projektgruppe einberufen. Viele wertvolle Anregungen und Wünsche konnten berücksichtigt werden und flossen in die Planungen ein. Da es sich aber nicht um einen Neubau, sondern „nur“ um den Umbau eines Bestandsgebäudes handelte, konnte nicht ganz frei geplant und alles Wünschenswerte berücksichtigt werden. Vielmehr mussten gewisse Zwänge beachtet und einige Kompromisse eingegangen werden.

Die statischen und technischen Gegebenheiten der ursprünglichen Halle ließen es zum Beispiel nicht zu, die Bühne den Wünschen des Musikvereins entsprechend zu vergrößern. Gleichwohl ist es gelungen, die Bühne von 40 m² auf 66 m² zu vergrößern, was ein Platzgewinn von 64 % entspricht. Trotz der Zwänge, die durch das Bestandsgebäude vorgegeben waren, konnte der vorhandene Raum effizienter genutzt und dadurch die Funktionalität erhöht werden. Neben der Erweiterung durch das Stuhllager wurde auch die Toilettenanlage erweitert, die Bühne vergrößert, eine Garderobe eingebaut, barrierefreie Zugänge errichtet, der Brandschutz ertüchtigt und das gesamte Gebäude energetisch saniert.

Ein großes Lob richtete Bubeck an das verantwortliche Architektenbüro von Guido Vogel, dem es mit seinem Team gelungen war, neben der hervorragenden Ausführung auch eine finanzielle Punktlandung zu erzielen.

Architekt Guido Vogel bedankte sich in seiner Rede wiederum für das entgegengebrachte Vertrauen der Stadt und führte u. a. aus, dass aufgrund der Statik des Daches leider auf die eingeplante Photovoltaikanlage verzichtet werden musste. Stattdessen konnte jedoch eine Solaranlage installiert werden, die das Warmwasser erhitzt. Die Sanierungsarbeiten erfolgten überwiegend durch regionale Handwerksunternehmen.

Ortsvorsteher Heiko Emhart dankte der Bevölkerung für ihre wertvollen Anregungen und Wünsche. Diese konnten zwar nicht alle berücksichtigt werden, aber alle seien froh, dass der Gemeinderat diesem Vorhaben zugestimmt hat und die Blochinger Bevölkerung nun eine grundsanierte Mehrzweckhalle hat, den heutigen Standards entspricht. Neben anderen Maßnahmen wurde u. a. die Toilettenanlage modernisiert, der Küchen- und Ausschankbereich erneuert sowie der Schallschutz und die Bühnentechnik verbessert. Hierfür dankte er nochmals allen Entscheidungsträgern, den federführenden Gremien sowie den Blochinger Vereinen, die sich allesamt tatkräftig in die Sanierungsarbeiten mit eingebracht haben.

(Pressemitteilung: Stadt Mengen)