Katastrophenschutz Einsatzleitwägen an Feuerwehren im Kreisfeuerlöschverband übergeben

Einsatzleitwägen an Feuerwehren im Kreisfeuerlöschverband übergeben
v.l. Torsten Koch, Kommandant der Feuerwehr Ochsenhausen, Bernd Schwarzendorfer, Dezernent für Verwaltung, Kommunales und Kultur, Landrat Dr. Heiko Schmid, Bürgermeister Andreas Denzel, Holger Adler, Verbandspfleger des Kreisfeuerlöschverbands, und Florian Retsch, Kommandant der Feuerwehr Biberach, gemeinsam mit vorne v. l. Kreisbrandmeisterin Charlotte Ziller und Sven Layer, Abteilungskommandant der Feuerwehr Biberach, bei der Übergabe der Einsatzleitwägen. (Bild: Johannes Locher – Feuerwehr Ochsenhausen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Landrat Dr. Heiko Schmid hat als Vorsitzender des Kreisfeuerlöschverbands in der vergangenen Woche den Stützpunktfeuerwehren Biberach und Ochsenhausen je einen Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) übergeben.

Der ELW 1 ist ein Standardführungsfahrzeug bei Feuerwehren. Mit einer Führungsstaffel oder -gruppe unterstützen diese Fahrzeuge mit der Besatzung die örtliche Einsatzleitung bei mittelgroßen Einsätzen.

„Nach rund einem Jahr Bauzeit freue ich mich, die Einsatzleitwägen den Stützpunktfeuerwehren Biberach und Ochsenhausen übergeben zu dürfen. Mit den Fahrzeugen und der zeitgemäßen Ausstattung können Sie und Ihr geschultes Personal kleinere Feuerwehren in großen Lagen unterstützen.“, so Landrat Dr. Heiko Schmid.

Im Landkreis Biberach gibt es je ein solches Fahrzeug an jeder der sieben Stützpunktwehren. Alle wurden durch den Kreisfeuerlöschverband beschafft. Die Anschaffungskosten der beiden neuen Fahrzeuge liegen bei rund 135.000 Euro je Fahrzeug.

Zur Ausstattung eines ELW 1 gehört ein Arbeitsraum mit PC-Arbeitsplätzen und Lagedarstellungssoftware. Auch ein Funktisch und alle Grundkomponenten eines Kommunikationssystems sind enthalten. Der ELW 1 für die Stützpunktfeuerwehr Biberach ist zusätzlich mit neuen Digitalfunkgeräten ausgestattet.

Im hinteren Bereich der Fahrzeuge befindet sich ein Drucker sowie weitere für die Führungsunterstützung notwendige Materialien, z. B. Whiteboard/-marker, Sicherheitshandleuchten und ein Megaphon. Ebenfalls besitzt jedes Fahrzeug eine eigene Notstromversorgung.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)