Ein Strafwurf besiegelt eine knappe Niederlage

Ein Strafwurf besiegelt eine knappe Niederlage
Im Spiel gegen Laupheim zogen die Blisshards den Kürzeren. (Bild: Blisshards)

WOCHENBLATT
Redaktion

Für die HSG Friedrichshafen-Fischbach hat es in der Handball-Bezirksliga am Wochenende keine Punkte gegeben. Beim HV RW Laupheim zogen die „Blisshards“ knapp mit 26:27 (11:11) den Kürzeren.

Die Ausgangslage war – laut Häfler Vereinsmitteilung – nicht besonders rosig, denn gleich mehrere Spieler mussten aus unterschiedlichen Gründen (Krankheit, Verletzung, Urlaub) passen. Doch damit nicht genug, denn auch Cheftrainer Andreas Rohrbeck war aufgrund einer Corona-Infektion beim letzten Pflichtspiel des Jahres verhindert. Deswegen waren für das Coaching „Co“ Marius Ratt und Betreuer Ingo Ortlieb zuständig gewesen.

Die Vorgabe war aber dennoch gewesen, die angespannte Personalsituation keinesfalls als Ausrede gelten zu lassen, sondern mit Vollgas und Engagement ins Auswärtsspiel zu gehen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ging es mit 11:11 in die Kabine zurück. Die Abwehr – mit Torhüter Julian Wenzel dahinter – hatte ordentlich funktioniert, doch die Chancenverwertung musste verbessert werden.

Allerdings erwischten die Handballer vom Bodensee einen durchwachsenen Start in den zweiten Spielabschnitt. Diese Momentaufnahme ermöglichte es Laupheim, in Führung zu gehen und vorzeitig auf die Siegerstraße einzubiegen (17:13, 37.). Aber weit gefehlt, denn die Häfler Handballer kämpften sich zurück und drehten das Spiel bis in die 50. Spielminute hinein – 21:22. Allerdings unterliefen in dieser Phase unter dem Strich zu viele Fehler, sodass man den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte.

So witterte der Gastgeber aus Laupheim Morgenluft und ging abermals mit zwei Toren in Führung. Aufgeben war aber keine Option für die „Blisshards“ und so wurde der erneute Ausgleich erzielt (26:26, 59.). Schlussendlich bekamen die Hausherren im Zuge des letzten Angriffs noch einen Strafwurf zugesprochen und machten per Siebenmeter den knappen und zugleich glücklichen 27:26-Heimsieg perfekt.

„Für uns eine vermeidbare und bittere Niederlage“, sagte Andy Rohrbeck. „Aber nach einem holprigem Start haben wir uns gefangen und sind in der Bezirksliga angekommen.“ Und: „Die positive Entwicklung während der Runde lässt uns optimistisch auf die zweite Saisonhälfte schauen. Dabei wird es entscheidend sein, ob wir die Spiele in der Rückrunde mit voller Besetzung bestreiten können oder nicht.“

(Vereinsmitteilung: HSG Friedrichshafen/ Fischbach)