Ehemaliger Osttrakt im 14 Nothelfer wird vorläufige Unterbringung für ukrainische Geflüchtete

Ehemaliger Osttrakt im 14 Nothelfer wird vorläufige Unterbringung für ukrainische Geflüchtete
Links: Neue Unterbringungen zum Park | rechts: auslaufende Möglichkeiten an der Ravensburger Straße (Bild: Pro Invest-Vermittlungsgesellschaft für Immobilien und Projektmanagement mbH)

WOCHENBLATT
Redaktion

Seit vielen Monaten gibt es einen Angriffskrieg in der Ukraine, weshalb viele Menschen ihre Heimat weiterhin verlassen müssen. Die Erstaufnahmestellen des Landes, der Landkreise und der Städte stoßen deshalb an ihre Kapazitätsgrenzen und suchen weitere Flächen, um die Hilfesuchenden unterzubringen. Im ehemaligen 14 Nothelfer in Weingarten stehen ab Dezember im Osttrakt Räume für Schutzsuchende zur Verfügung.

Der südliche Trakt des ehemaligen Weingartener Krankenhauses 14 Nothelfer ist seit April 2022 Behelfsunterkunft für bis zu 120 ukrainischen Schutzsuchende. Die Möglichkeiten der Unterbringung waren allerdings schon von Anfang an zeitlich begrenzt – bis Ende Februar 2023, da dann mit den umfangreichen Umbauarbeiten begonnen wird.

Nach dem die letzte Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Ravensburg, der Stadt Weingarten und dem Investor des Krankenhaus-Areals 14 Nothelfer, der Staiger-Gruppe, so schnell und reibungslos über die Bühne gegangen ist, ist man auf der Suche nach weiteren Flächen wieder aufeinander zugegangen und hat folgende Vereinbarungen getroffen:

Im Osten, im zum Park hin gelegenen Krankenhaustrakt, können auf drei Etagen kurzfristig ca. 180 Geflüchtete eine Unterkunft finden. Die ehemaligen Krankenzimmer verfügen aufgrund ihrer früheren Nutzung über eine hervorragende Infrastruktur. So teilen sich jeweils zwei Zimmer ein WC und eine Dusche, und jeder Raum ist mit eigenem Waschbecken und abschließbaren Schränken ausgestattet. Es gibt eine große Gemeinschaftsküche im Erdgeschoss und weitere kleinere auf den Etagen. „Die ehemaligen Krankenzimmer eignen sich hervorragend für die eigenständige Versorgung der Menschen. Es gibt nicht nur Gemeinschaftsflächen für die Möglichkeiten des Austausches, sondern auch Räumlichkeiten für die Betreuung von Kindern“, so der Geschäftsführer Rainer Staiger.

Neue Unterbringungen zum Park
Neue Unterbringungen zum Park (Bild: Pro Invest-Vermittlungsgesellschaft für Immobilien und Projektmanagement mbH)

Die ehemaligen Patientenzimmer werden für ein Jahr an den Landkreis vermietet – von Anfang Dezember 2022 bis Ende November 2023 – falls nötig mit einer Option auf Verlängerung bis Juli 2024. „Die adäquate Unterbringung von schutzsuchenden Menschen aus der Ukraine und anderen Ländern ist – und bleibt absehbar – für den Landkreis, die Städte und Gemeinden, die Hilfsorganisationen und die Träger der freien Wohlfahrtspflege eine immense Herausforderung. Ich bin froh und dankbar, dass unser enger Schulterschluss auch hier in Weingarten wieder zu ganz konkreten Ergebnissen geführt hat. Die aktuelle Lage lässt sich nur gemeinsam bewältigen“, erklärt Dr. Andreas Honikel-Günther, Erster Landesbeamter des Landkreises Ravensburg.

„Ich freue mich, dass unsere gemeinsamen Gespräche mit Herrn Staiger Früchte getragen haben und unser ehemaliges Krankenhaus auch im kommenden Jahr ein vorübergehender Hafen für ukrainische Geflüchtete bleiben wird“, sagt Weingartens Oberbürgermeister Clemens Moll. Ewald Kohler, Leiter der Caritas Bodensee-Oberschwaben, ergänzt: „Die Betreuung der Geflüchteten wird weiterhin die Caritas Bodensee-Oberschwaben übernehmen. Wir freuen uns über die weitere Anmietung und die guten räumlichen Voraussetzungen, die das Objekt in der Tat bietet.“

„Ich möchte mit meinem Angebot den Menschen – zumindest kurzzeitig – einen Ort bieten, an dem sie sich sicher fühlen und die ersten Schritte wieder zurück in die Normalität gehen können“, so Geschäftsführer Rainer Staiger.

(Pressemitteilung: pro invest/Stadt Weingarten/Landkreis Ravensburg)