„Egerländer“-Chef zu Besuch beim Bezirkssenioren-Orchester

„Egerländer“-Chef zu Besuch beim Bezirkssenioren-Orchester
Ernst Müller (re.) freut sich über den Besuch von Ernst Hutter (li.), der seit vielen Jahren mit Orchester-Mitglied Max Vogler (M.) befreundet ist. (Bild: BSO/Ulrich Stock)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ernst Hutter übt gemeinsam mit den Musikern und Musikerinnen

Weißensberg – Prominenter Besuch beim Bezirkssenioren-Orchesters (BSO) des Landkreises Lindau: Ernst Hutter, musikalischer Leiter der berühmten „Egerländer Musikanten“, kam dieser Tage zur Probe des Orchesters und übte gemeinsam mit den Musikern und Musikerinnen.

Am Beispiel des Walzer-Stückes „Rauschende Birken“ demonstrierte er den besonderen und einzigartigen Stil der „Egerländer“. BSO-Dirigent Ernst Müller zeigte sich nach der Probe begeistert: „Es wäre schön, wenn wir alle Stücke so spielen könnten, wie es uns Ernst Hutter mit diesem Walzer gezeigt hat.“

Dass Hutter überhaupt zur Probe des Senioren-Orchesters in die Weißensberger Festhalle gekommen war, ist dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass dieser schon seit vielen Jahren mit Schlagzeuger Max Vogler befreundet ist, der im BSO die große Trommel schlägt. Er war es auch, der den Kontakt zum „Egerländer“-Chef hergestellt hatte. 

Die „Egerländer Musikanten“, die anno 1956 vom legendären Ernst Mosch gegründet wurden, gelten als das erfolgreichste Blasorchester der Welt. Ernst Hutter hatte 2003, nach vier Jahren der gemeinsamen Verantwortung mit Toni Scholl, die Nachfolge des 1999 verstorbenen Orchestergründers angetreten. Er kam 1985 als Entdeckung von Mosch zu den „Egerländern“ und spielte Tenorhorn.

Das Bezirkssenioren-Orchester besteht aus rund 50 Musiker*innen, die wiederum aus 30 Ortskapellen im Landkreis Lindau stammen. Es umfasst den Bezirk 7 im Allgäu-Schwäbischen Musikbund (ASM) und trägt deshalb auch die Kurzbezeichnung „ASM-Bezirk 7 Lindau“. Seit seiner Gründung im Jahr 2010 wird das BSO von Ernst Müller geleitet, der sein Orchester wie folgt beschreibt: „Wir spielen traditionelle Blasmusik und wer bei uns mitmachen will, muss drei Bedingungen erfüllen – mindestens 50 Jahre alt sein, ein Instrument beherrschen und einen Notenständer besitzen.“