Drei neue MVZ-Führungskräfte in der Oberschwabenklinik

Drei neue MVZ-Führungskräfte in der Oberschwabenklinik
Die Medizinischen Versorgungszentren der Oberschwabenklinik in Ravensburg, Wangen und Isny haben eine neue Organisationsstruktur und drei weibliche Führungskräfte: Ramona Schmid, Franziska Scheb und Romana Leisner. (Bild: OSK)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Oberschwabenklinik hat die Leitung ihrer Medizinischen Versorgungszentren neu aufgestellt und drei neue Führungskräfte in ihren Reihen.

MVZ-Managerin Romana Leisner kümmert sich übergeordnet um die Vernetzung, Kooperationen und den Aufbau der Zentren in Ravensburg, Wangen und Isny. In den MVZs in Wangen und Isny ist Ramona Schmid die Praxismanagerin und eine Art Leitstelle vor Ort, im MVZ Ravensburg hat Franziska Scheb diese Aufgabe übernommen.

„Die Medizinischen Versorgungszentren leisten als Brücke zum ambulanten Sektor einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsversorgung in unserer Region. Man darf den Betrieb eines MVZs, das im Niedergelassenen-Setting angesiedelt ist, allerdings nicht mit Krankenhausstrukturen vergleichen. Das ist ein völlig anderes Handlungsfeld und bedarf einer spezifischen Organisation“, sagt Jörg Hempel, der MVZ-Geschäftsführer der Oberschwabenklinik. „Deswegen haben wir Romana Leisner zur neuen MVZ-Managerin ernannt. Sie passt perfekt in unser Anforderungsprofil, bringt im ambulanten Feld große Erfahrungen mit und wird unsere derzeit drei Medizinischen Versorgungszentren so steuern, dass es zwei Zielen dient: Der Verbesserung des Patientenflusses zwischen ambulantem und stationärem Bereich und der Verbesserung unseres wirtschaftlichen Ergebnisses. Da bedarf es Kompetenz in den Praxisabläufen, den Feinheiten des Abrechnungssystems, in den kompletten ambulanten Medizinstrukturen, die Romana Leisner mitbringt.“

Romana Leisner, 43, ist gebürtige Ulmerin und absolvierte nach ihrer Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten für Allgemeinmedizin ein Studium zur Fachwirtin Sozial- und Gesundheitswesen in Heidelberg. Danach arbeitete sie acht Jahre lang als Praxismanagerin in Tettnang. „Die MVZ-Strukturen werden in Zukunft überall wachsen. Deshalb ist es im Sinne der Versorgungssicherheit und im Sinne der Patientenzufriedenheit wichtig, eine noch bessere Vernetzung zwischen MVZs und den Kliniken zu erreichen“, sagt Leisner.

Die Praxismanagerinnen Schmid und Scheb kümmern sich vor Ort um einen reibungslosen Ablauf. „Sie sind ganz eng am Puls der MVZ-Abläufe in Wangen, Isny und Ravensburg und übernehmen die Steuerung der täglichen Arbeit. Das A und O in einem MVZ ist, dass der Arzt umfassende Unterstützung erhält, so dass er sich zeitlich ganz auf die Betreuung und Behandlung der Patienten konzentrieren kann. Alles andere soll das Umfeld abnehmen. Das werden unsere beiden Managerinnen mit ihren Teams gewährleisten“, sagt Hempel.

Die 25-jährige Ramona Schmid aus Isny ist seit 2016 im MVZ tätig und seit 2021 MVZ-Managerin in Wangen und Isny. Sie hat eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und ein berufsbegleitendes Studium zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung absolviert. In Wangen ist Ramona Schmid für 21 Mitarbeitende zuständig, in Isny für fünf. Sie ist in beiden Allgäustädten Ansprechpartnerin für alle medizinischen Kontakte, etwa zu Arztpraxen in der Region und Kostenträgern. Intern ist sie für Struktur und Organisation zuständig – von Dienstplänen bis zur Organisation der Sprechstundenabläufe.

Franziska Scheb, 35, die seit April das MVZ in Ravensburg mit sieben Mitarbeitenden betreut, hat nach ihrer Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten in einer HNO-Praxis in Biberach gearbeitet und danach in der Sportklinik Ravensburg im Bereich Orthopädie/Unfallchirurgie. Parallel dazu absolvierte die gebürtige Bad Saulgauerin ein Studium zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung. Franziska Scheb leitet nicht nur die Praxis, sie hat auch direkten Patientenkontakt und assistiert den Ärzten in der Sprechstunde.

Informationen zu den Medizinischen Versorgungszentren gibt es hier.

(Pressemitteilung: OSK)