Dr. Margot Käßmann im Europa Park: „Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise“

Dr. Margot Käßmann im Europa Park: „Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise“
Marianne Mack, Dr. Margot Käßmann und Barbara Dickmann im Europa Park. (Bild: Europa Park)
WOCHENBLATT
Redaktion

Corona, Krieg in der Ukraine, Inflation, Klimawandel! Ist der Arbeitsplatz noch sicher? Die Liste der Bedrohungen, der großen und kleinen Katastrophen, die uns jeden Tag erschüttern, wird lang und länger. Margot Käßmann sprach im Rahmen der Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ vor rund 350 Gästen im Europa Park.

Die Krise ist da, die Angst vor der Zukunft zieht sich durch alle Kreise der Gesellschaft. Doch der Vortrag heißt nicht umsonst „Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise“. Als Christin glaubt sie, dass sich Menschen und ganze Gesellschaften verändern können, sie glaubt an die Lebenskraft der alten Worte und Geschichten, an die Kraft des Glaubens und den Trost, den das gemeinsame Beten und Singen geben kann.

Angemessene Haltung zwischen Sorglosigkeit und Panik

„In meiner Aufgabe als Seelsorgerin erlebe ich, dass die Menschen gestärkt aus der Kirche gehen.“ Sie glaubt an die Kraft der Besonnenheit, was bedeutet, auch in angespannten, emotionalen Situationen, angemessen und in Ruhe zu agieren. Erst zu denken und dann zu handeln und nicht unausgegorene Thesen und Gerüchte über die sozialen Medien zu verbreiten und seine Informationsquellen sehr sorgfältig und mit Verstand zu wählen. Besonnenheit ist für Margot Käßmann der passende Begriff für eine angemessene Haltung zwischen Sorglosigkeit und Panik. Diese Aussage ist der vierfachen Mutter und siebenfachen Oma sehr wichtig.

ABC der Besonnenheit zusammengefasst

Margot Käßmann hat ihre Gedanken in ein kleines ABC der Besonnenheit gepackt. „Keine Sorge: Es beginnt nicht mit „A“ wie Angst und endet nicht mit „Z“ wie Zahlungsunfähigkeit! Es beginnt mit „A“ wie Achtsamkeit und endet mit „Z“ wie Zuversicht“, Margot Käßmann lacht. Denn unter „L“ steht Lachen und nicht „lebensmüde“.

Lernen, mit unseren Ängsten besonnen umzugehen

Die Gesichter der Zuhörer sind entspannt. Sollte man nicht „H“ wie Haltung zeigen oder „M“ wie mutiger werden und die Mitmenschen er-mutigen? Es ist still im Vortragsraum, man könnte eine Stecknadel fallen hören. Nach über einer Stunde steht das “Z“ im Raum. Das „Z“ für Zuversicht. „Auf alle Fragen, die uns bewegen, gibt es derzeit keine endgültige Antwort. Aber wir können lernen, mit unseren Befürchtungen und Ängsten besonnen umzugehen. Wenn wir inneren Frieden finden, gewinnen wir auch Zuversicht. Wir brauchen die Zuversicht, um friedlich miteinander zu leben!“ Am Ende ihres Vortrags schaut Margot Käßmann in glückliche, dankbare Gesichter. Das waren die richtigen Worte in diesen unsicheren Zeiten.

Vortragsreihe geht weiter

Standing Ovation für die Referentin und große Dankbarkeit für Marianne Mack, die ihre ehrenamtliche Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ wieder aufgenommen hat.

Buchtipp: „Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise“ ein kleines Nachschlagewerk von Margot Käßmann. ISBN 978-3-96340-167-1