DonauDoc Naht-Workshop erhält Bestnoten von den Kursteilnehmenden

DonauDoc Naht-Workshop erhält Bestnoten von den Kursteilnehmenden
Teilnehmer*innen, Alexandra Schobel, Sandra Dentlinger, Dr. med. Jan Ludolf Kewer, Maria-Tiziana Ferrante, Erster Bürgermeister Emil Buschle, Dr. med. Sabine Härdtle (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Um welche Art von Wunde handelt es sich? Kann sie ambulant oder muss sie stationär behandelt werden? Mit diesen und anderen Fragen befassten sich die Teilnehmenden des fünften ganztägigen Naht-Workshops am vergangenen Samstag in der Aesculap Akademie in Tuttlingen. Veranstalter des Workshops war die Geschäftsstelle DonauDoc in Kooperation mit dem Chefarzt Dr. med. Kewer vom örtlichen Klinikum und der B. Braun-Tochter Aesculap.

Der Naht-Workshop, der zuletzt in 2019 und nun zum fünften Mal stattfand, war auch am vergangenen Samstag sehr gut besucht. 17 Medizinstudierende sowie Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung nahmen am Kurs von Dr. med. Jan Ludolf Kewer, Chefarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie, am Klinikum Landkreis Tuttlingen teil. Beim ärztlichen Nachwuchs besteht konkreter Bedarf praktische Kenntnisse außerhalb des Studiums zu vertiefen – diesem Bedarf möchte die DonauDoc-Initiative mit ihren Workshops nachkommen.

Bevor der praktische Teil des Workshops startete, begrüßten der Erste Bürgermeister Emil Buschle und Dr. Kewer den Nachwuchs gemeinsam mit Dr. Sabine Härdtle von der Initiative und Maria-Tiziana Ferrante von der Geschäftsstelle DonauDoc. Buschle hob hervor, dass die Workshop-Reihe einen frühzeitigen Kontakt zum ärztlichen Nachwuchs ermögliche, um auf die Stadt und den Landkreis Tuttlingen mit deren ganz besonderer Medizintechnikclusterstruktur, dem hohen Vernetzungsgrad unter den lokalen Gesundheitsakteurinnen und -akteuren und der ganz besonderen Willkommenskultur aufmerksam zu machen.

Dabei verwies er auch auf den neu ins Leben gerufenen Weiterbildungsverbund, der die Weiterbildungsabschnitte planbarer mache. Buschle dankte außerdem Dr. med. Jan Ludolf Kewer, sowie Sandra Dentlinger von der Aesculap Akademie und Alexandra Schobel von der Firma B. Braun Deutschland für die Kooperation und das außerordentliche Engagement für die Ärztliche Versorgung. Auf Wunsch von Kewer, wurde sein Honorar an die „Aktion Deutschland hilft“ gespendet.

Dr. Sabine Härdtle hob in ihrer Begrüßung hervor, dass die Erfahrung zeige, wie vorteilhaft sich die sehr guten Netzwerkverbindungen zwischen den Ärztinnen und Ärzten aus Klinik und Praxen auf die Standortbedingungen für die Weiterbildung und Ansiedlung für die Ärzte und deren Familien auswirken. Daher möchte die Donau-Doc Initiative zusammen mit ihren Netzwerkpartnerinnen und -partnern dem Nachwuchs die Attraktivität der Region vermitteln, bei der die ärztliche Tätigkeit, dank einer guten Work-Life-Balance, Spaß macht und mit Rat und Tat zur Seite stehen“, so Härdtle.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)