Digitales Rathausgespräch Angehörige von Menschen mit Demenz

Digitales Rathausgespräch Angehörige von Menschen mit Demenz
(Symbolbild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg veranstaltet mit Unterstützung der Stadt Ravensburg am 27. April, von 16 bis 19 Uhr, ein sogenanntes Rathausgespräch zum Thema „Pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz eine Stimme geben“, zu dem interessierte Bürger eingeladen sind. Auf Grund der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung digital statt.

Die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. ist einer der Partner vor Ort.

Im Rahmen des Projektes des Instituts für Gerontologie der Uni Heidelberg treten pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz bei dieser Veranstaltung in den Dialog mit kommunalen Akteuren aus Ravensburg. Neben dem Ersten Bürgermeister Simon Blümcke werden Verantwortliche aus den Bereichen SeniorenBüro, Vereinsarbeit, Kultur – und Sport, Wohnen, Pflege, Ehrenamt sowie der Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. als Gesprächspartnerinnen und Partner teilnehmen.

Gemeinsam werden Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements sowie neue Unterstützungsformen in der Pflege von Menschen mit Demenz diskutiert. Zum Abschluss der Veranstaltung werden auch virtuelle Zuhörer in die Diskussion mit einbezogen. Sie können Ihre Anliegen und Fragen über die Chat-Funktion eingeben.

Interessierte können sich bis zum 26. April 2021 online für das digitale Rathausgespräch unter folgendem Link anmelden: https://eveeno.com/RathausgespraechRavensburg

Kurz vor der Veranstaltung werden die Anmeldedaten per E-Mail verschickt. Fragen im Vorfeld beantworten Anna Kiefer oder Maren Wittek, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg (06221/54 8171) oder per E-Mail unter info.pflegende@gero.uni-heidelberg.de.