Rücken-, Bauch- oder Seitenschläfer Diese Schlafposition ist am gesündesten

Diese Schlafposition ist am gesündesten
Manche Schlafpositionen sind gesünder für Wirbelsäule, Organe und Haut als andere.

Chefredakteurin

Seesterne sind offen, die Embryonalhaltung spricht für Kreativität aber bloß nicht auf der linken Seite schlafen! Rund um die Schlafposition gibt es jede Menge Mythen und gefährliches Halbwissen. Wir verraten, ob die Schlafposition wirklich etwas über den Charakter aussagt und welche Haltung tatsächlich am gesündesten ist.

Die meisten Deutschen schlafen auf der Seite liegend ein. In Zahlen sind es satte 57 Prozent, die sich als Seitenschläfer bezeichnen. So bleiben sie freilich aber nicht die ganze Nacht liegen. Während wir schlafen, verändern wir unsere Position unzählige Male. Manche öfter als andere. Wer einen Bettnachbarn hat, der besonders lebhaft schläft, kann das aus oft leidvoller Erfahrung bestätigen. Man selbst merkt ja nicht, ob man schlafend gerade dem Partner den Ellbogen ins Gesicht gezimmert hat.

Schlechter Schlaf und die falsche Schlafposition führen zu schmerzhaften Verspannungen.
Die falsche Schlafposition kann zu Verspannungen und Schmerzen führen.

Schlafposition soll Aufschluss über Charaktereigenschaften geben

Über Seitenschläfer sagt man, dass sie Wert auf Fairness legen und kreativ sind. Diese Zuordnung von Charaktereigenschaften auf die bevorzugte Schlafposition hat allerdings eine ähnliche Trefferquote wie das Tageshoroskop. Die meisten Formulierungen, sind so offen, dass sie auf so ziemlich jeden zutreffen. Doch es gibt noch einen weiteren Punkt zum Thema Seitenschläfer über den man hervorragend diskutieren kann. Nämlich den Gesundheitsaspekt.

Wie gesund ist die Seitenlage?

Generell ist diese Position nicht die Schlechteste. In der Schwangerschaft wird den Frauen sogar empfohlen, bevorzugt auf der linken Seite zu schlafen, da so die inneren Organe am wenigsten gestaucht werden und das Blut am besten zirkulieren kann. In der fortgeschrittenen Schwangerschaft können viele Frauen nicht mehr auf dem Rücken liegen, weil das Baby eine Hohlvene im Rücken komprimiert. Das kann so arg werden, dass der werdenden Mutter schwindelig oder sie gar ohnmächtig wird. Eine gefährliche Situation für Mutter UND Kind. Doch was für Schwangere als ideal gilt, ist für Herzpatienten eine ganz schlechte Idee. Viele Menschen, die ein nicht ganz gesundes Herz oder auch Probleme mit dem Blutdruck haben, sollen explizit NICHT auf der linken, sondern auf der rechten Seite schlafen. Der Grund: Auf der linken Seite liegend, ist der Druck auf das Herz größer als auf der rechten Seite.

In der Schwangerschaft gilt die Rückenlage als suboptimal weil das Baby die Hohlvene abdrücken kann.
Auch eine Möglichkeit: Manche Schwangeren bauen sich eine Erhöhung zum Schlafen, so dass auch die Rückenlage noch möglich ist.

Rückenlage ist gesündeste Schlafposition

Doch wenn man nicht zufällig gerade einen kleinen Menschen unter dem Herzen trägt und KEIN Herzpatient ist, gilt klar die Rückenlage als gesündeste Schlafposition. Diese Haltung bevorzugen gerade mal 17 Prozent der Deutschen. Dabei ist diese Position am wenigsten belastend für Wirbelsäule und Organe. Auf dem Rücken liegend und wenn die Matratze die richtige Festigkeit hat, wird die natürliche Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten, das Blut kann wunderbar durch den Körper zirkulieren, nichts wird komprimiert. Tatsächlich ist die Seestern-Haltung (auf dem Rücken liegend mit abgespreizten Armen und Beinen) die Beste für unsere Gesundheit.

In der richtigen Position einzuschlafen, kann man lernen

Falls man in dieser Position nicht einschlafen kann, gilt es trotzdem, nicht die Hoffnung zu verlieren. Denn man kann lernen, in der Rückenlage einzuschlafen. Kleine Helferlein können diesen Prozess unterstützen. Ein Lagerungskissen unterm Knie, ein bequemes Kopfkissen und es kursiert auch der Tipp, sich Tennisbälle in die Hosentaschen des Schlafanzuges zu stecken, um das Umdrehen zu erschweren. Aber gehen Sie es gelassen an. Der Körper sucht sich im Schlaf instinktiv die beste Position für Körper und Gesundheit. So lange äußere Faktoren stimmen, wie das richtige Licht im Schlafzimmer, ausreichend Platz im Bett, richtige Matratze, Kopfkissen u.s.w., haben Sie wenig zu befürchten.

Bauchlage schlecht für Wirbelsäule

Die Rückenlage ist die ungesündeste Schlafposition.
Tut fast schon beim Hinsehen weh: Die Bauchlage ist schlecht für den Rücken.

Was Sie allerdings wirklich aktiv beenden sollten, ist das Einschlafen in der Bauchlage. Denn das ist für die Wirbelsäule eine große Belastung. Vor allem die durchhängende Lendenwirbelsäule muss in dieser Position zu viel Druck aushalten. Die Halswirbelsäule ist verdreht, weil der Kopf seitlich abgelegt werden muss, Arme und Beine sind unnatürlich angewinkelt, die Durchblutung ist erschwert. Abgesehen davon, beschleunigt diese Schlafposition die Faltenbildung auch langfristig. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Also ganz ab von den Knitterfalten am Morgen, die im Laufe des Tages wieder verschwinden, begünstigt die Bauchlage tatsächlich auch die Hautalterung. Und spätestens bei diesem Argument, sind Viele bereit, es dann doch nochmal zu probieren mit den Tennisbällen in den Hosentaschen…