Die wiha Panthers haben das Siegen noch nicht verlernt

Die wiha Panthers haben das Siegen noch nicht verlernt
Schwenningen hat mal wieder ein Heimspiel gewinnen können. (Bild: Markus Spiske/Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwenningen – Nach vier Niederlagen in Folge sind die wiha Panthers aus Schwenningen in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen Aufsteiger Itzehoe kämpfte sich eine – laut Vereinsmitteilung – Schwenninger Rumpftruppe zu einem 91:87-Arbeitssieg.

Nach Spielende sei Spielern, Trainern und Fans in der Schwenninger Deutenberghalle die Erleichterung ins Gesicht geschrieben gewesen. Nach vielen Rückschlägen durch Verletzungen und Krankheitsfälle im Team sind die wiha Panthers wieder siegreich gewesen und holten sich ihren ersten Heimsieg seit Ende Oktober.

Hausherren müssen personell umbauen

Gegen Aufsteiger Itzehoe mussten die Schwarzwälder – so die wiha Panthers weiter – mit Chris Frazier (Schulterverletzung), Lennard Larysz und Till Isemann (gesundheitliche Probleme) auf drei deutsche Leistungsträger verzichten und konnten nur mit einer Acht-Mann-Rotation antreten.

Im ersten Spiel nach der Trennung von Justin Pierce schickte Headcoach Alen Velcic Leon Hoppe, Malik Kudic und das US-Trio Raiquan Clark, Quatarrius Wilson und David Cohn in der Startformation auf das Parkett.

Im Gegensatz zu den vergangenen vier Partien waren die Hausherren dieses Mal von Beginn auf Temperatur. Zwar übernahmen die Gäste aus Schleswig-Holstein in den ersten Minuten der Partie die Führung. Doch die wiha Panthers hielten in einer ausgeglichenen Anfangsphase gut dagegen. Nach zehn Spielminuten ging es beim Stand von 19:19 in die erste Viertelpause.

Gäste wissen sich zu steigern

In den zweiten zehn Minuten kam Itzehoe besser ins Spiel und hatte sich auf die Zonenverteidigung des Kontrahenten besser eingestellt. Sowohl aus der Distanz als auch unter den Körben stabilisierte sich das Spiel der Gäste, während die Schwarzwälder sich zu viele leichte Fehler erlaubten.

Leon Hoppe brachte die Panthers noch mit einem Korbleger in Führung (28:27), ehe die Eagles mit einem 10:0-Lauf den Grundstein zur verdienten 43:37-Halbzeitführung legten. Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Schwenninger zunächst den Rückstand. Doch Itzehoe ließ den Ball in der Offensive gut laufen und erhöhte die Führung nach einem Korbleger von Chris Hooper auf erstmals zwölf Zähler (57:45).

Das Spiel sollte keinen Schönheitspreis mehr gewinnen, aber zunehmend an Intensität zulegen. Auch die 218 Zuschauer in der Deutenberghalle unterstützten ihr Team nun immer lautstärker. Malik Kudic setzte in der Verteidigung nun entscheidende Akzente und auch der im Scoring zunächst eher unauffällige David Cohn legte nun einen Zahn zu.

Beide Teams schenken sich nichts

Bis zum Ende des dritten Viertels hatten die wiha Panthers den Rückstand wieder auf zwei Punkte reduziert (63:65). Im Schlussabschnitt wechselte die Führung mehrfach und ein spannender Endspurt zeichnete sich ab. Die Schwenninger Rumpftruppe bekam nun vor allem auf den großen Positionen zunehmend Foulprobleme.

Durch zwei verwandelte Dreipunktewürfe von Leon Hoppe und Raiquan Clark setzten sich die Panthers ein wenig ab (85:80). Doch Itzehoe blieb dran und ließ sich nicht abschütteln. Vor allem von der Freiwurflinie trafen die Gäste aus dem hohen Norden hochprozentig (26/31, also 84 Prozent) und gingen eine Minute vor Spielende durch zwei Freiwürfe des überragenden Petar Aranitovic (Topscorer mit 26 Zählern) wieder in Führung (86:85).

Panthers-Spielmacher David Cohn traf in der Schlussminute einen immens wichtigen Distanzwurf, um sein Team wieder in Führung zu bringen. Sekunden vor dem Ende vergab ausgerechnet Ex-Panther Yasin Kolo beim Stand von 89:87 die große Möglichkeit zum Ausgleich.

Nervenstärke von der Freiwurflinie sichert Erfolg

Durch zwei versenkte Freiwürfe entschied Grant Sitton das Spiel dann endgültig für die Schwenninger (91:87). Mit dem sechsten Saisonsieg weisen die wiha Panthers nun wieder eine ausgeglichene 6:6-Bilanz auf und stehen in der Tabelle auf Rang zehn. Noch vor Weihnachten steht für die Schwenninger Basketballer ein Schwaben-Derby auf dem Programm.

Am Donnerstag, 23. Dezember, geht es für die wiha Panthers zu den Tigers Tübingen, die als Tabellendritter bislang zu den positiven Überraschungen in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA zählen (20 Uhr).

Am 2. Weihnachtsfeiertag (Sonntag, 26. Dezember, 18 Uhr) findet das letzte Heimspiel der wiha Panthers im Kalenderjahr 2021 statt. Dann gastiert zum Jahresabschluss mit dem Team Ehingen Urspring der noch sieglose Tabellenletzte in der Deutenberghalle.

Statistik:

Wiha Panthers Schwenningen – Itzehoe Eagles 91:87 (19:19, 18:24, 26:22, 28:22)

Für die wiha Panthers spielten: Raiquan Clark (25 Punkte), David Cohn (18 Punkte, 15 Assists), Leon Hoppe (16), Malik Kudic (12), Quatarrius Wilson (11), Grant Sitton (9), Adrian Bergmann und Kelvin Okundaye.