Die wiha Panthers fühlen sich für den Saisonstart gewappnet

Die wiha Panthers fühlen sich für den Saisonstart gewappnet
Am Samstag wird es auch für die wiha Panthers wieder ernst. (Bild: picture alliance / Sportfoto Zink / Wolfgang Zink | Sportfoto Zink / Wolfgang Zink)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwenningen – Endlich geht die Saison in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA – laut Pressemitteilung der wiha Panthers Schwenningen – wieder los. Am Samstag, 18. September, empfangen die wiha Panthers um 19 Uhr den Traditionsklub Phoenix Hagen in der Deutenberghalle.

Nach der langen Sommerpause und wochenlanger Vorbereitungsphase wird es für die Schwenninger Basketballer also nun am Samstag ernst. Bereits am Freitag, 17. September, wird die Spielzeit 2021 / 2022 in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga durch die Partie Rasta Vechta gegen die Rostock Seawolves eröffnet. Tags darauf wartet mit Phoenix Hagen der erste Gegner der wiha Panthers in der Doppelstadt.

In der Vorbereitungsphase zeigten die Schwarzwälder – so die Panthers weiter – wechselhafte Leistungen. Siegen gegen den Ligakonkurrent Tübingen und die Schweizer Erstligisten Basel und Neuchatel, standen auch teils deutliche Niederlagen gegen Kirchheim, Neuchatel und gegen die Bundeligisten aus Heidelberg und Ludwigsburg gegenüber. Gegen BC Boncourt gab es ein im Basketball seltenes Remis.

Rund zwei Wochen vor Saisonstart trennten sich die wiha Panthers von Point Guard Lamonte Bearden und verpflichteten mit David Cohn einen Aufbauspieler mit reiferer Spielanlage. Mit dem Wechsel auf der Spielmacherposition habe sich das Spiel der Schwenninger zuletzt deutlich stabilisiert.

„David Cohn macht uns als Team rundum besser und hat sich gut ins Mannschaftsgefüge integriert“, erzählt Panthers-Trainer Alen Velcic. „Die Entwicklung der Mannschaft geht in die richtige Richtung und wir freuen uns auf den Saisonstart. Vor allem, dass wir in der Deutenberghalle wieder vor unseren Fans spielen können, ist großartig.“

Mit Phoenix Hagen wartet auf die Schwenninger eine Mannschaft, die auf eine turbulente letzte Spielzeit zurückblickt. Im Verlauf der Saison 2020 / 2021 mussten sich die Westfalen insgesamt dreimal Corona-bedingt in Quarantäne begeben und beendeten die Spielzeit mit nur neun Siegen auf Rang zwölf.

Damit verpasste Phoenix Hagen bereits zum dritten Mal in Folge die Playoffs in der ProA. Mit einem Grundgerüst deutscher Leistungsträger – wie Marcel Keßen, Dominik Spohr und Kapitän Javon Baumann – unternimmt das Team von Trainer Chris Harris nun den nächsten Anlauf, um den Traditionsklub wieder in die Meisterschaftsrunde zu führen.

Dabei werden mit Shawn Occeus und Marquise Moore zwei Amerikaner mit G-League-Erfahrung eine wichtige Rolle spielen. Auf der Aufbauposition hätten die Feuervögel zuletzt nachjustieren müssen. Zunächst sagte Vorjahres-Point Guard Karrington Cartwright Hagen kurzfristig ab und vom anschließend verpflichteten Obie Trotter trennt man sich bereits nach der Probezeit.

Terrell Allen soll nun die Geschicke von Phoenix leiten, verletzte sich aber gleich bei seinem ersten Testspieleinsatz gegen Bremerhaven. Panthers-Trainer Alen Velcic rechnet mit einem offenen Spiel zum Ligaauftakt: „Beide Mannschaften haben auf der Aufbauposition Wechsel vollzogen und befinden sich wohl auf einem ähnlichen Entwicklungsstand. Daher erwarte ich ein enges Spiel.“

Mit den Fans im Rücken wollen die wiha Panthers die „Sporthalle Am Deutenberg“ wieder in die Festung „Deutenberghölle“ verwandeln und zum Auftakt einen Sieg feiern. Tickets für die Partie seien vorab über den Onlineshop und in der Geschäftsstelle der wiha Panthers erhältlich. Zusätzlich wird es am Samstag für Kurzentschlossene auch Karten an der Abendkasse geben.

Die Veranstaltung wird unter den 3G-Regeln durchgeführt. Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist (Schnelltest 24-stündige Gültigkeit, PCR-Test darf maximal 48 Stunden zurückliegen), kann in der Deutenberghalle dabei sein. Begrenzte Kapazitäten für Schnelltests werden vor der Halle angeboten. Es wird jedoch empfohlen, bereits vorab einen Test durchführen zu lassen.

Zudem müssten nach wie vor eine Datenerhebung stattfinden und die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden. In der Halle sei das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Die Halle öffnet 90 Minuten vor Spielbeginn (17.30 Uhr). Aufgrund des erhöhten Aufwands beim Einlass wird empfohlen, etwas mehr Zeit einzuplanen und möglichst früh zur Halle zu kommen.

Wer am Samstag nicht vor Ort in der Deutenberghalle dabei sein kann, darf sich auf die Live-Übertragung des Spiels bei SportDeutschland.tv freuen. Bereits eine halbe Stunde vor dem Tip-Off melden sich die Kommentatoren Matthias Busse und Manuel Schust aus der Halle mit Vorberichten zum Spiel.