Die U17 des TSV Tettnang lässt auswärts ihre Klasse aufblitzen

Die U17 des TSV Tettnang lässt auswärts ihre Klasse aufblitzen
Zahlen, die für die Tettnanger Dominanz sprechen. (Bild: www.fussball.de)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wittlingen (wb / tmy) – Kaum ist die Freude über das Weiterkommen im Pokal abgelegt gewesen, ging es für die U17-Juniorinnen des TSV Tettnang in der ENBW-Oberliga auch schon mit der nächsten Aufgabe weiter. Beim FC Wittlingen gewannen die Nachwuchsfußballerinnen aus der Montfortstadt klar und deutlich mit 8:0.

Trotz der kurzfristigen und vor allem – laut Vereinsmittelung – deshalb nicht nachvollziehbaren Verlegung des Spiels vom Rasenplatz auf einen sehr kleinen Kunstrasenplatz sowie des Ausfalls von Stammkraft Milena Weiss – durch eine Verletzung beim Aufwärmen – wollte man sich nicht beirren lassen.

Es galt aus TSV-Sicht, die drei Punkte als Lohn für die lange an- und Abfahrt mitzunehmen. Entsprechend motiviert sei das Team um TSV-Keeperin Valentina Steuer ans Werk gegangen und der Matchplan war klar formuliert. Ein schnelles Führungstor sollte die Weichen früh auf Sieg stellen und den Tabellenvorletzten gar nicht erst ins Spiel kommen lassen.

Gesagt, getan. Ganze elf Minuten brauchten die Gäste, um durch Goalgetterin Lea Kipper das Führungstor zu markieren. Mit einem schönen Freistoß sorgte Kapitänin Amelie Max für das 2:0, bevor wiederum Lea Kipper – nach kluger Vorarbeit von Yasmin Denzel – auf 3:0 erhöhte.

Die sporadischen Angriffsversuche der Gastgeberinnen hätten die Abwehrchefinnen Ella Leim und Hanna Ebert – so der TSV weiter gewohnt souverän unterbunden, in der Kette wurden sie durch die starken Außenspielerinnen Nina Steuer und Ana-Marija Condic-Jurkic unterstützt, die ein Defensiv-Bollwerk stellten, das nicht zu überwinden sein sollte.

Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit zeigte sich ein unverändertes Bild. Noch zielstrebiger und konzentrierter in den Einzelaktionen gelang es den Tettnangerinnen, Chance um Chance herauszuspielen. Allen voran Jessica Zerneke war auf der linken Seite immer wieder ein Unruheherd und stellte ihre Gegenspielerin vor große Schwierigkeiten.

Nach schöner Einzelaktion Lea Fritschi vorbereitet, belohnte sich Alina Weiss mit dem Treffer zum 4:0 bei ihrer Premiere im Trikot der „Rot-Weißen“. Sie habe eine sehr gute Leistung im zentralen Mittelfeld an den Tag gelegt, war konsequent in der Zweikampfführung sowie stark in der Spielübersicht und fügte sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge ein.

Die an diesem Tag sehr umtriebige Jule Scheerer markierte Treffer Nummer fünf, als sie ihre Gegenspielerin nach einem schönen Zuspiel von Lara Pepaj im Laufduell überwand und dann abgeklärt und überlegt – an der Torspielerin des FCW vorbei – einschob.

Damit war der Torhunger der Gäste jedoch noch nicht gestillt. Lara Pepaj schnürte einen Doppelpack zum 6:0 und 7:0, bevor Lea Kipper nochmals ihren Torriecher aufblitzen ließ und sich für den 8:0-Endstand verantwortlich zeigte. Es sei ein auch in dieser Höhe mehr als verdienter Sieg gewesen, der für die nächste Aufgabe im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Eutingen eine gute Ausgangsbasis darstellt.