Die TTF Ochsenhausen setzen ihre Erfolgsserie fort

Die TTF Ochsenhausen setzen ihre Erfolgsserie fort
Punkten auch in Grenzau fleißig weiter: Samuel Kulczycki und seine TTF Ochsenhausen. (Bild: TTF Ochsenhausen - Nicolai Schaal)
WOCHENBLATT
Redaktion

Grenzau – Das hatte sich – laut Vereinsmitteilung – mancher gewiss schwerer vorgestellt. Beim TTC Zugbrücke Grenzau, der wie die TTF Liebherr Ochsenhausen mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet war, hatten Simon Gauzy und Kollegen leichtes Spiel und konnten ungefährdet zum 3:0-Endstand ihren dritten Sieg im dritten Spiel eintüten.

Dies lag nicht etwa daran, dass die Westerwälder so schwach gewesen wären. Vielmehr bot das Ochsenhauser Trio eine so gute, geschlossene Mannschaftsleistung und zeigte keine Schwachstelle, sodass der Gegner die TTF nie in Gefahr bringen konnte. 90 Minuten benötigten man – so die TTF weiter – für den Kantersieg. Lediglich zwei Sätze gingen an Grenzau.

Mit nunmehr 6:0 Punkten gehört man der dreiköpfigen Spitzengruppe der TTBL an, gemeinsam mit Düsseldorf und Neu-Ulm. Kanak Jha hatte zuletzt gegen Saarbrücken überzeugt und knüpfte in Grenzau lückenlos an diese Leistung an.

Gegen den bis dahin ungeschlagenen, mit 4:0 Siegen in die Saison gestarteten Ex-Nationalspieler des DTTB war der junge US-Amerikaner mit Ausnahme des dritten Satzes der dominierende Akteur und siegte verdient mit 11:9, 11:3, 3:11, 11:8.

Jha präsentiere sich zurzeit in toller Form und spielt nun – nach seiner verkorksten Premierensaison – tatsächlich so, wie es sich die TTF von Anfang an von ihm versprochen hatten. Nicht von ungefähr steht er nach drei Einsätzen mit einer 4:1-Bilanz sehr gut da.

Dieser Punkt zum Auftakt war der Türöffner für die erfolgreiche Gestaltung der Partie. Simon Gauzy hatte wenig Mühe, gegen den Rumänen Cristian Pletea zum beruhigenden Pausenstand von 2:0 nachzulegen. Nur der dritten Durchgang ging knapp in der Verlängerung verloren, in den übrigen drei Sätzen hatte der Weltranglisten-18. das Heft klar in der Hand.

Samuel Kulczycki konnte im Fall eines Erfolges gegen den 27-jährigen Wu Jiaji, einen in China geborenen Penholderspieler, der seit 2016 international für die Dominikanische Republik spielt, den zweiten Auswärtssieg seines Teams bereits in trockene Tücher bringen.

Den ersten Satz gewann der 19-jährige Ochsenhauser auch deutlich, doch dann wurde es schwieriger, da sich sein Gegner im Lauf des Matches steigerte und gut dagegen hielt. Dennoch gab Kulczycki keinen Satz ab und behielt auch in den engen Sätzen zwei und drei die Nerven (11:5, 12:10, 16:14). Die Messe war gelesen.

Cheftrainer Fu Yong zeigte sich vom Auftritt seiner Mannschaft begeistert: „Ich bin sehr glücklich über die super Leistung unserer Jungs, das war unglaublich gut von allen. Unser intensives Training der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt.“

Am Sonntag geht es weiter mit dem vorverlegten Heimspiel der TTF gegen Ex-Meister Werder Bremen (Dr.-Hans-Liebherr-Halle, 15 Uhr), der zeitgleich in Bergneustadt seinen ersten Saisonsieg verbuchte und folglich mit Rückenwind anreisen dürfte. Die Schützlinge von Fu Yong wollen dennoch alles versuchen, ihre Siegesserie auszubauen.

TTC Zugbrücke Grenzau – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3

Patrick Baum – Kanak Jha 1:3 (9:11, 3:11, 11:3, 8:11)
Cristian Pletea – Simon Gauzy 1:3 (6:11, 7:11, 12:10, 5:11)
Wu Jiaji – Samuel Kulczycki 0:3 (5:11, 10:12, 14:16)