Die TSV-Reserve muss sich den „Dreier“ hart erkämpfen

Die TSV-Reserve muss sich den „Dreier“ hart erkämpfen
Arbeitssieg im Allgäu für die "Zweite" des TSV. (Bild: www.fussball.de)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kißlegg (wb / tmy) – Mit drei mühsam erkämpften – aber verdienten – Punkten ist die zweite Damenmannschaft des TSV Tettnang in der Fußball-Regionenliga VI aus Kißlegg abgereist. 2:1 hieß es am Ende für die Tettnanger Reserve beim gastgebenden SV Immenried.

Die TSV-Elf kam – laut Vereinsmitteilung – sehr gut ins Spiel und setzte den Gegner früh unter Druck. In der 15. Spielminute wurde Tamara Holzberger von Sophie Gresser freigespielt und erzielte überlegt das 1:0 für die Gäste.

Mit der Führung im Rücken hätten die Tettnangerinnen das Tempo etwas rausgenommen und Immenried schaffte es immer wieder durch lange Bälle vor das Tettnanger Tor zu kommen, jedoch ohne nennenswerte Torchancen. Die Defensive um Ann-Kathrin Denk und Torspielerin Marina Müller stand sicher.

Quasi „aus dem nichts“ erzielte der SV Immenried den Ausgleich. Nach einem Einwurf erwischte Carina Hösle den Ball perfekt und er landete im Tettnanger Tor. So ging es in die Halbzeitpause. In Abschnitt zwei begann der TSV wieder damit, druckvoll nach vorne zu spielen und erarbeitete sich einige gute Möglichkeiten.

In der 65. Spielminute wurde Aliya Cömert etwa 20 Meter vor dem Tor gefoult. Ramona Schmidt ließ sich das – so der TSV weiter – nicht nehmen und erzielte mit einem strammen Schuss das 2:1 für die TSV-Reserve. Durch den Führungstreffer wurden die Tettnangerinnen wieder mutiger und gingen auf das dritte Tor.

Doch immer wieder scheiterte es an Kleinigkeiten. Die letzten drei Minuten seien nochmals richtig spannend geworden. Durch einen „Stolperer“ in der TSV-Defensive stand eine Immenrieder Stürmerin plötzlich vor Torfrau Marina Müller, die dem TSV Tettnang II im „Eins gegen Eins“ die drei verdienten Punkte rettete.