Die Towerstars sind trotz Niederlage nicht ganz unzufrieden

Die Towerstars sind trotz Niederlage nicht ganz unzufrieden
Kann die Niederlage nicht verhindern: Towerstars-Goalie Jonas Langmann. (Bild: Kim Enderle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben im zweiten Testspiel der Vorbereitung dem ESV Kaufbeuren den Sieg überlassen müssen. Die Mannschaft von Coach Peter Russell unterlag vor 708 Zuschauer in der CHG-Arena mit 2:3.

Die Startphase des ersten Heimspiels der neuen Saison gehörte – laut Vereinsmitteilung – klar den Towerstars. Schon nach 65 Sekunden setzte es die erste Strafzeit gegen die Gäste und auch wenn das zweiminütige Powerplay nichts einbrachte, habe es immer wieder Szenenapplaus von den Rängen gegeben.

Dies war – so die Towerstars weiter – beispielsweise bei den Großchancen von David Zucker (2.), Vincent Hessler (4.) sowie Sam Herr in der 8. Minute der Fall. Die durchaus überfällige 1:0-Führung besorgte dann eine halbe Minute später Martin Hlozek, der vom Bullykreis in Richtung Slot zog und Maximilian Meier mit einem noch abgefälschten Drehschuss im langen Eck erwischte.

Exakt zwei Minuten später war der Kaufbeurer Schlussmann zum zweiten Mal geschlagen. Josh MacDonald und Robbie Czarnik spielten die Scheibe bei einem Konter schnell nach vorne. Den von Torhüter Meier abgeprallten Puck drückte der mitgelaufene Julian Eichinger dann trocken zum 2:0 über die Linie. Sekunden zuvor war die Führung der Oberschwaben allerdings in Gefahr geraten.

Joseph Lewis war alleine in Richtung Ravensburger Tor unterwegs, doch Jonas Langmann stocherte dem Kaufbeurer Topstürmer den Puck im Herauslaufen gekonnt vom Schläger. In der Schlussphase bröckelte die Überlegenheit der Towerstars allerdings und Kaufbeuren kam mehrfach zu brandgefährlichen Kontern. Es bliebt zur ersten Pause allerdings beim Zwei-Tore-Vorsprung.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten die Towerstars durch Vincenz Mayer und Sam Herr in den ersten drei Minuten zwar gute Möglichkeiten zum Ausbau der Führung, Kaufbeuren präsentierte sich aber deutlich besser abgestimmt und riss das Spiel von Minute zu Minute an sich. Knapp fünfeinhalb Minuten nach Wiederanspiel war es dann auch passiert.

Die Ravensburger Defensive agierte zu träge in der Rückwärtsbewegung – letztlich stand Markus Lillich frei und schob zum 1:2-Anschlusstreffer ein. Drei Minuten später waren die Towerstars bei einer Großchance von Robbie Czarnik dem dritten Tor nahe, stattdessen setzte es auf der Gegenseite jedoch den Ausgleich.

Auch hier waren die Oberschwaben in ihrer eigenen Zone den entscheidenden Tick zu spät dran und Max Oswald gelang in der 30. Minute der 2:2-Ausgleich. Dass Kaufbeuren jetzt dran war, machte sich auch in der 32. Minute bemerkbar. Nur durch ein Foul konnte Yannick Burkhard beim Torschuss gestoppt werden, zumindest konnte Jonas Langmann den fälligen Penalty mit dem linken Schoner entschärfen.

Obwohl die Towerstars die Angriffe nicht mehr so flüssig – wie noch im ersten Abschnitt – in die gegnerische Zone spielten, gab es durchaus weiterhin hochkarätige Möglichkeiten. David Zucker hatte in der 33. Minute beispielsweise die erneute Führung vor Augen, er fand seinen Meister jedoch in ESVK-Goalie Meier. Drei Minuten vor der zweiten Pause konnten die Gäste aus dem Allgäu den Spielstand dann drehen.

Charlie Sarault musste wegen Haltens auf die Strafbank. Und gerade als dieser nach zwei Minuten vor das eigene Tor zurückgeeilt war, traf Tyler Spurgeon zum 2:3. Im Schlussabschnitt war die Partie weitgehend ausgeglichen und beide Teams hatten hochkarätige Möglichkeiten.

Gleichzeitig machte sich aber auf beiden Seiten ein gewisser Kräfteverschleiß bemerkbar, weitere Treffer blieben letztlich aus. Die Zuschauer hätten ein durchaus attraktives Testspiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten gesehen und die jeweiligen Trainer dürften einiges an Anschauungsmaterial für den weiteren Verlauf der Vorbereitung gewonnen haben.