„Die Tischtennisfreunde sind für mich wie eine große Familie“

„Die Tischtennisfreunde sind für mich wie eine große Familie“
Geht seinen Weg mit den TTF vorerst weiter: Fu Yong (rechts). (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ochsenhausen – Fu Yong bleibt den TTF Ochsenhausen als Chefcoach in der 1. Tischtennis- Bundesliga erhalten. Im vereinseigenen Interview erklärt Trainer, warum sein Weg in Ochsenhausen beziehungsweise Biberach noch nicht zu Ende ist und was er sich mit der Mannschaft in und für die kommenden beiden Spielzeiten vorgenommen hat.

Was sind Ihre Ziele mit den TTF in den nächsten beiden Jahren?

In den nächsten zwei Jahren werde ich vor allem die jungen Spieler so gut wie möglich durch meine Erfahrung und spezielle Trainings weiter aufbauen. Für uns ist es schade, dass uns Hugo (Calderano, Anmerkung der Redaktion) ab nächster Saison verlassen wird. Aber ich werde mein Bestes geben, unsere junge Mannschaft in vielen Bereichen zu verstärken und weiterzuentwickeln, so dass die TTF wieder die Play-Offs der TTBL und das Endspiel des Liebherr Pokal-Finales erreichen können.

Welche Momente bleiben Ihnen von Ihrer ersten Saison in Erinnerung?

Es ist die gesamte Saison, die mir unvergesslich bleiben wird. Es war eine sehr schwierige Spielzeit, wie wir sie noch nie zuvor erlebt haben. Wir können aber mehr als stolz sein auf diese Saison unter all diesen widrigen Bedingungen, in der das mit drei ganz jungen Spielern mehr als zur Hälfte runderneuerte Team unglaubliche Leistungen gebracht hat und in Liga und im Pokal ganz vorne mit dabei war.

Was bedeutet Ihnen die Vertragsverlängerung um zwei weitere Jahre?

Die Tischtennisfreunde sind für mich wie eine große Familie. Ich bin dem Verein sehr dankbar für das in mich gesetzte Vertrauen. Für mich als Cheftrainer – in den nächsten beiden Jahren – bedeutet es eine noch größere Herausforderung und noch mehr Verantwortung mit der neuen Mannschaft, die ich allerdings gerne annehme.