Ohne Sorgen in die Kinderklinik Die Stiftung Hilfe für kranke Kinder stellt neue 360⁰-App vor

Die Stiftung Hilfe für kranke Kinder stellt neue 360⁰-App vor
Philipp Nährig von Hilfe für kranke Kinder, der Stiftung in der Uni-Kinderklinik, stellte die neue App „Pauline in der Kinderklinik“ während des Benefizkonzerts der BamBam-Band vor. (Bild: Hilfe für kranke Kinder/Karoline Niethammer)

WOCHENBLATT
Redaktion

Die Stiftung in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Tübingen hat gemeinsam mit dem Zentrum für Medienkompetenz (ZFM) der Universität Tübingen die App „Pauline in der Kinderklinik“ entwickelt. Sie nimm Kindern auf spielerische Art die Angst vor dem Krankenhaus.

Die Tübinger BamBam-Band hat den Titelsong dazu geschrieben. Wenn Kinder ins Krankenhaus müssen, sind sie oft unsicher oder haben sogar Angst: Was kommt auf sie zu, welche Untersuchungen stehen an und wie sieht es in der Klinik eigentlich aus? Die Stiftung Hilfe für kranke Kinder hat deshalb – basierend auf ihrem Fotobuch „Pauline in der Kinderklinik“ – eine gleichnamige App entwickelt. Darin begleiten die jungen App-Userinnen und -User die kleine Patientin Pauline einen Tag lang bei verschiedenen Untersuchungen, können dabei Sammelkarten entdecken und so auf spielerische Weise die Tübinger Kinderklinik kennenlernen. „Den Kindern soll damit die Angst und Unsicherheit vor einem bevorstehenden Krankenhausaufenthalt genommen werden“, betont Philipp Nährig von Hilfe für kranke Kinder.

Die Multimediainhalte – 360-Grad-Videos und Interviews – sind kindgerecht, bieten aber auch für die Eltern viele Informationen rund um den Aufenthalt an der Kinderklinik. Eigens für die App hat die Tübinger BamBam-Band einen Song geschrieben, „Irgendwann – Der Kinderklinik-Song“. Gemeinsam mit dem dazugehörigen Musikvideo führten sie den Titelsong am 4. Dezember im Rahmen ihres Benefizkonzertes zugunsten von Hilfe für kranke Kinder im Tübinger Sudhaus urauf.

Die Stiftung Hilfe für kranke Kinder fördert das ganzheitliche, familiengerechte Konzept der Kinderklinik. Das geht weit über eine medizinische Grundversorgung hinaus. Deshalb engagiert sie sich in der Kinderklinik auch für ein kindgerechtes Umfeld und eine optimale Betreuung der Familien. Eine gute Vorbereitung auf den Krankenhausaufenthalt gehört unbedingt dazu. Für die Entwicklung dieser innovativen App hat die Stiftung Hilfe für kranke Kinder Fördermittel der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) in Höhe von 10.000 Euro erhalten sowie weitere 20.000 Euro als Gewinner der Google Impact Challenge.

Weitere Informationen unter www.hilfe-fuer-kranke-kinder.de/pauline

(Pressemitteilung: Universitätsklinik Tübingen)