Freiluftmuseum statt Freibad Die spannendsten (Open-Air-)Museen unserer Region

Die spannendsten (Open-Air-)Museen unserer Region
Wenn man an Museen denkt, haben die meisten Menschen Bilder von Gemälden oder Skulpturen vor Augen. In Freilichtmuseen lässt sich Geschichte hautnah erleben.
Julian Leberer

Wenn die Temperaturen über 30 Grad steigen, denkt man bei der Wochenendplanung sofort ans Schwimmbad oder den kühlen See. Wir schlagen zur Abwechslung ein klares Kontrastprogramm vor. Wie wäre ein Ausflug ins Museum? Entweder unter freiem Himmel oder gut klimatisiert. Wir haben die Schönsten unserer Region besucht.

Wer genug davon hat, mit der Familie in der Sonne brutzeln und ein Eis nach dem anderen zu essen, für den könnte auch ein Besuch in einem der spannenden Museen hier in der Region etwas sein. Dort gibt es viel zu entdecken und über unsere Vergangenheit herauszufinden. Zudem sind meistens auch ausreichend schattige Plätze vorhanden. Und ein Eis kriegen Sie auch fast überall.

Museumsdorf Kürnbach

Wem ein einfaches Museum zu klein und langweilig ist, der sollte unbedingt ins Oberschwäbische Museumsdorf nach Kürnbach kommen. Hier wird in 40 Gebäuden aus sechs Jahrhunderten gezeigt, wie die Menschen früher in Oberschwaben gelebt, gewohnt und gearbeitet haben. In original und detailgetreu eingerichteten Stuben und Werkstätten werden die Besucher mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit genommen und können hautnah erleben, wie das Leben in Armut und Wohlstand ausgesehen haben muss und wie nahe Liebe, Glück und Leid zu dieser Zeit beieinandergelegen haben.

Zusätzlich bieten die altertümlichen Bauerngärten und Streuobstwiesen eine riesige Auswahl an Pflanzen, Gemüsesorten und Kräutern, welche längst vergessen scheinen. Dabei wurden diese früher regelmäßig zum Kochen und Heilen benutzt. Mit der tollen Streuobst-App können sich alle Interessierten auf eine spannende Entdeckungsreise durch die weitläufigen Wiesen begeben und mehr über die verschiedenen Apfelsorten erfahren.

In den unterschiedlichen Häusern des Museumsdorfs Kürnbach werden in den großen und kleinen Ausstellungen sämtliche Themen behandelt, welche die Menschen zur damaligen Zeit beschäftigt haben: Was kam früher auf den Tisch? Welche Kleidung trug man zur Arbeit und welche am heiligen Sonntag? Welche Landmaschinen haben das harte Bauernleben vereinfacht? Wie sah das Zusammenleben mehrerer Generationen in einem Haus aus? Die Besucher tauchen in eine komplett andere Welt ein und lernen Demut.

Und selbstverständlich dürfen in einem altertümlichen Freilichtmuseum auch die Tiere nicht fehlen. Denn diese waren für die Menschen der damaligen Zeit unverzichtbar und haben das Überleben gesichert. Ob Hühner, Ziegen, Schweine oder Kühe – in Kürnbach leben diese Tiere glücklich miteinander können auf ihren grünen Weiden besucht werden.

Bis zum 31. Oktober hat das Museumsdorf noch täglich von 10-18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 6 € für Erwachsene und 3 € für Kinder von 6-17 Jahren. Wer jünger ist, der kommt umsonst rein. Die Familienkarte gibt’s schon für 12 €.

Auto & Traktormuseum Bodensee

Allein beim Namen dürften die Herzen der Männer wahrscheinlich direkt schon schneller schlagen. Zwischen Überlingen und Friedrichshafen, mit schönem Blick auf den Bodensee und die Wallfahrtskirche Birnau, liegt das Auto & Traktor Museum. Es bietet die einmalige Gelegenheit, eine spannende Zeitreise durch 100 Jahre motorisiertes Stadt- und Landleben zu erfahren. Die 350 Fahrzeuge, darunter Autos, Motorräder und Traktoren, bieten einen einmaligen Einblick in die interessante Entwicklung der Automobilgeschichte. Die gut erhaltenen Exponate begeistern dabei nicht nur Auto- und Technikliebhaber – das barrierefreie Museum bietet ideale Unterhaltung für die ganze Familie.

Neben den unterschiedlichen Fahrzeugen können auch noch ein Klassenzimmer der 50er Jahre, historische Bügelinstrumente, eine alte Schuhmacher-Werkstatt und weitere spannende und historische Gegenstände wie eine altertümliche Campingausrüstung oder historische Fernsehgeräte bestaunt werden. So lässt sich recht realistisch erahnen, wie das Leben damals gewesen sein muss und wie sich dieses durch technische und innovative Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten vereinfacht hat.

Im Innenhof des Museums befindet sich noch eine gemütliche Gartenwirtschaft. Neben leckeren Gerichten und kühlen Getränken bietet diese auch noch weitere Unterhaltung: in regelmäßigen Abständen reisen hier nämlich Besuchergruppen mit ihren eigenen Oldtimern, Traktoren oder Motorrädern an und bieten somit weiteres Entertainment.

Das Auto & Traktor Museum ist noch bis zum 31. Oktober täglich von 9:30-17:30 Uhr geöffnet. Zwischen Juni und September findet jeden Sonntag um 14 Uhr eine 90-minütige Führung statt. Kosten hierfür: 4 €. Ansonsten zahlen Erwachsene für das Museum 12 € und Kinder zwischen 6-15 Jahren 6 € Eintritt. Ein Familienticket gibt’s bereits für 24 €.

Für kleine und große Fahrzeug-Fans: Das Auto & Traktormuseum Bodensee.
Für kleine und große Fahrzeug-Fans: Das Auto & Traktormuseum Bodensee.

Museum Ravensburger

Jeder hat mindestens eins zuhause – ein Puzzle, Buch oder Spiel von Ravensburger. Aber was genau verbirgt sich hinter der Marke eigentlich? Wer das schon immer wissen wollte und sich zudem noch dafür interessiert wie das Unternehmen seit den Anfängen 1883 gewachsen ist und was heute mit der Marke „Ravensburger“ verbunden wird, der ist im interaktiven Museum mit dem blauen Dreieck bestens aufgehoben.

Hier können Kinder und Erwachsene bestaunen, wie ein neues Spiel oder Puzzle entsteht, begegnen den Ravensburger Klassikern wie „Fang den Hut“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Malefiz“ oder tauchen in die große Lesewelt der Ravensburger Bücher ein. Auf rund 1.000 Quadratmetern, verteilt auf drei Stockwerke, bietet das Museum Ravensburger eine fantastische und spannende Entdeckungsreise durch die traditionsreiche Geschichte und Gegenwart der stadtansässigen Marke.

Ins Nest des Leseraben schlüpfen? Ein Wimmelbild im XXL-Format erleben oder die Geheimnisse von Sagaland kennenlernen? Das alles ist in der interaktiven Ausstellung problemlos möglich. Mit der innovativen Museums-Ralley können die Kleinen das Museum zusätzlich noch auf eine spielerische Art entdecken und erleben. Dabei hilft ein spezielles audiodigitales Lernsystem, mit welchem Quizfragen beantwortet oder Rätsel gelöst werden können.

Da sich das Museum Ravensburger direkt im Herzen der Altstadt von Ravensburg befindet, lohnt sich ein anschließender Trip durch die historische Kreisstadt mit ihren über die Landesgrenzen bekannten Türmen und alten Gemäuern.

Während den Sommerferien ist das Museum täglich von 10-17 Uhr geöffnet. Nach den Ferien bleibt der Montag geschlossen. Erwachsene ab 15 Jahren dürfen für 11 € die spannende Firmengeschichte erleben, Kinder von 3-14 Jahren zahlen 8,50 €. Geburtstagskinder kommen übrigens kostenlos rein.

Sooooo viele Spiele! Viele von ihnen haben Besucher des Museums Ravensburger selbst im Schrank.Foto: Museum Ravensburger
Sooooo viele Spiele! Viele von ihnen haben Besucher des Museums Ravensburger selbst im Schrank.
Foto: Museum Ravensburger