Die HSG-Handballerinnen setzen ihre Erfolgsserie fort

Die HSG-Handballerinnen setzen ihre Erfolgsserie fort
Die Häfler Handballerinnen lassen auch dem TV Weingarten II keine Chance. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Kirn)

Weingarten (tmy) – Das Damenteam der HSG Friedrichshafen-Fischbach hat auch beim TV Weingarten II in der Handball-Bezirksklasse doppelt punkten können. 36:31 hieß es am Ende für die „Blisshards“ bei Weingartens Zweitvertretung, die lange Zeit auf Augenhöhe agierte.

Und: Schon früh hatten sich die Gastgeberinnen in der Weingartner Großsporthalle dazu entschieden, HSG-Spielmacherin Annika Nothelfer aus der Partie zu nehmen. So mussten andere Akteurinnen im Häfler Trikot Verantwortung übernehmen – und das taten sie auch.

So wie Torfrau Sylvia Weber-Amann, die schon nach knapp zehn Minuten für die am Knie verletzte Kim Hackenberg zwischen die Pfosten der Gäste aus Friedrichshafen-Fischbach rotierte. Die etatmäßige Torhüterin schrie vor Schmerzen und konnte ihre Tränen nicht zurückhalten – eine Packung Eis half, zumindest etwas.

Auf der Gegenseite war die TVW-Reserve emotional bei der Sache und feierte jeden Treffer lautstark – es entwickelte sich ein Derby, in dem beide Teams mehr auf offensive Stärke, als auf defensive Stabilität setzten. 8:8 stand es nach elf Minuten, 14:12 für die Mannschaft von HSG-Coach Alex Stehle in Minute 20 und beim 19:18 für die HSG FF ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt erwischten zunächst die TVW-Spielerinnen den besseren Start, weil man sich nun mehr zutraute und am eigenen Kreis beherzter zupackte, doch der Tabellenzweite hatte stets die passende Lösung parat, obwohl nicht jeder Wurf ein Treffer war. Nach zwei Dritteln der munteren Begegnung zog TVW-Coach Stefan Franz das Timeout.

Er redete auf seine Mädels ein, ermahnte zu mehr Ruhe und weniger Hektik, doch viele Angriffsbemühungen blieben Stückwerk. Auf der Gegenseite wussten die Damen der Häfler „Blisshards“ mit der besseren Chancenverwertung zu überzeugen und setzten sich ab – 31:26 (49.). Die Vorentscheidung, da zu Beginn von Minute 53 ein 33:27 für die Gäste aufleuchtete.

Am Ende gewann die HSG Friedrichshafen-Fischbach verdient mit 36:31, untermauerte als alter und neuer Tabellenzweiter seine Ambitionen, möglichst weit oben mitzuspielen, und durfte den inzwischen fünften doppelten Punktgewinn in Serie bejubeln. Das letzte und 36. HSG-Tor markierte Jessica Heina, die insgesamt sieben Mal getroffen hatte.

Den kompletten Spielfilm mit beiden Aufstellungen und allen Torschützinnen kann man unter https://bit.ly/3oqUdVB nachverfolgen.